Volleyballclub Dynamo SeeWy

Willkommen auf der Website von Dynamo SeeWy

1:3 Niederlage gegen GSGV Giubiasco

Wie in der Vorrunde, unterlagen die Aargauerinnen den starken Tessinerinnen  im zweiten Rückrundenspiel; allerdings war der Spielverlauf  spannender, als es auf den ersten Blick aussehen mag. Die jungen Südaargauerinnen holten sich ausserdem diesmal einen Satzgewinn, obwohl ihnen das Verletzungspech auf den Fersen zu kleben scheint.

Die aktuellen Tabellenzweiten aus dem Tessin erwiesen sich am Samstag den 19.Dezember wiederum als sehr kompakte Mannschaft. Das, immer noch,  stark  ersatzgeschwächte Dynamo Team muss seit dem letzten Spiel auch noch auf seine verletzte Stammpasseuse verzichten. Mit der Minimalbesetzung gelang es SeeWy im ersten Satz einigermassen Giubiasco die Stirn zu bieten, obwohl auch da wiederum eine weitere Verletzung der umfunktionierten Libera Lea Baumann passierte. Trotz angeschlagenem Fussgelenk konnte sie allerdings später wieder weiterspielen. Nach dem, für Dynamo zu 21, verlorenen Satz trumpften die Tessinerinnen auf und holten sich auch den zweiten Satz gar zu 12 Punkten. Dann aber erwachte der Widerstand Dynamos. Der dritte Satz war eine einigermassen sichere Beute der Aargauerinnen und wurde zu 20 Punkten gewonnen. Im grössten Teil des vierten Satzes ging es so weiter. Dynamo war immer wieder in Punkten knapp voraus – dies bis kurz vor Satzende. Die Zuseher verfolgten einen wahren Krimi.  Dann passierten, vielleicht aus Unerfahrenheit, einige unnötige Fehler, die es Giubiasco erlaubten den Satz mit 25:21 zu gewinnen. Dynamos Trainer und Coach Philipp Joller dazu: „ Im letzten Spiel dieses Kalenderjahres war das Glück ein weiteres Mal nicht auf unserer Seite. Trotz der schwierigen Voraussetzungen, zeigten die Spielerinnen eine tolle Leistung. Nach wie vor müssen wir an der Konstanz arbeiten. So werden im neuen Jahr einige Punkte aufs Konto dazukommen“.

Gebannte Konzentrationen bei Dynamos Serviceabnahme durch die Libera 

Vorschau

Am Samstag den 9.1. tritt Dynamo im nächsten Heimspiel gegen Sm’Aesch Pfeffingen an,  wieder um 16:00 Uhr in der Seenger Doppelturnhalle. 

3:1 Sieg gegen Volley Lugano

Die jungen Spielerinnen aus dem Tessin lieferten den stark dezimierten Einheimischen einen spannenden Kampf, mit dem besseren Ende für Dynamo SeeWy.

Das Spiel am Samstagnachmittag begann gut für Dynamo. Die Aargauerinnen punkteten mit scharfen und platzierten Services und hatten bald einen grossen Punktevorsprung. Dann, beim Stand von13:6, passierte es. Eine Tessinerin übertrat bei einem Smash die Mittellinie und Dynamos blockende Passeuse, Sandra Frik, landete auf ihrem Fuss. Die Folge war eine schwere Bänderverletzung im Fussgelenk und das Aus für Dynamos Passeuse. Somit musste umgestellt werden, ab dann spielte die Diagonalspielerin Doris Kesten Passeuse. Dank des grossen Vorsprungs rettete Dynamo den ersten Satz mit 25:21. Im zweiten Satz war die Verunsicherung im Team von Dynamo, nach der Verletzung ihrer Stammpasseuse,  noch sehr gross. Lugano gewann äusserst knapp mit 26:28. Jedoch ab dem dritten Satz ging ein mentaler Ruck durch die verbliebenen sechs Spielerinnen von Dynamo – jetzt erst recht, hiess die Devise. Mit 25:19 und 25:21 wurden die nächsten Sätze gewonnen, und dabei liess sich das Dynamo Team auch von diversen Aufholjagden der Tessinerinnen nicht mehr beirren. 

 

Vorschau

Am kommenden Samstag den 19.12. tritt Dynamo im nächsten Heimspiel gegen Giubiasco um 16:00 Uhr  wieder in der Seenger Doppelturnhalle an.

0:3 Niederlage gegen SAG Gordola

Die spielstarken Gäste aus dem Tessin erzielten am Samstag einen ungefährdeten Sieg gegen das junge Team von Dynamo SeeWy. Dynamo konnte, wegen der Abwesenheit ihrer erfahrenen Mitspielerinnen und verschiedenen Terminüberschneidungen,  nur mit einer Rumpfmannschaft antreten. 

Das Tessiner Team aus der Umgebung von Locarno beeindruckte schon beim Einspielen mit kräftigen, grossgewachsenen Angreiferinnen. Die ersten beiden Sätze verliefen auch dementsprechend. Die Youngster aus dem Aargau waren schwer beeindruckt, weg war die Euphorie der letzten gewonnen Spiele. Viele ihrer Angriffe wurden geblockt und Gordola kam mit seinen scharfen Smashes immer wieder durch. Die Resultate waren deutlich: 12:25 und 16:25. Anfangs dritten Satz kam bei den einheimischen Zuschauern Hoffnung auf. SeeWy führte in der ersten Satzhälfte mehrmals, Finten und Smashes gelangen plötzlich und landeten im gegnerischen Feld. Doch bei den „Big points“ gegen Satzende hatten die Südschweizerinnen wieder die Nase vorn – und so ging auch der dritte Satz an die Gäste mit 18:25.

Dynamos Passeuse Sandra Frik überlopt im 3. Satz Gordolas Block

Vorschau

Am kommenden Samstag spielt Dynamo SeeWy auswärts gegen die Tabellenersten aus Riehen in Basel um18:00 Uhr. Im nächsten Heimspiel tritt Dynamo am Samstag den 12.12. gegen Volley Lugano an, dies wiederum um 16:00 Uhr in Seengen in der Doppelturnhalle .

3:1 Sieg gegen Volley Schönenwerd

Auch im Solothurner Schönenwerd konnten sich die Dynamo Spielerinnen am vergangenen Wochenende durchsetzen. Gegen die Tabellen –Nachbarinnen gelang Dynamo SeeWy ein einigermassen klarer Sieg, obwohl Dynamo den hart umkämpften dritten Satz abgeben musste.

Dynamo startete am Samstagnachmittag in der kleinen Feldturnhalle in Schönenwerd konzentriert. Mit starken Angriffen und präsenter Verteidigung entschieden die Aargauerinnen aus dem See- und Wynental die beiden ersten Sätze mit 25:18 und 25:14 für sich. Mit diesem Satzvorsprung im Rücken, setzte der Dynamo – Coach auch Spielerinnen ein, die bis dahin nicht zum Zuge gekommen waren. Ausserdem schien die Konzentration im Team nachgelassen zu haben. Dieses Nachlassen beflügelte die Solothurnerinnen so, dass Dynamo bald in Rückstand geriet. Gegen Satzende startete Dynamo eine Aufholjagd, aber es war zu spät. Eine Reihe von Netzberührungsfehlern auf Seiten Dynamos, hielt Schönenwerd immer wieder im Spiel, und so ging der dritte Satz nach spannender, abwechselnder Führung mit 31:29 an die Solothurnerinnen. Jedoch im vierten Satz machte Dynamo mit dem Score von 25:19 alles klar. Auch dieses Spiel hat die Ausgeglichenheit der Liga gezeigt. Kleine Schwächephasen werden von den jeweiligen Gegnerinnen sofort bestraft. Philipp Joller, Dynamos Trainer, meint zum Spiel: „Die Anspannung meiner Spielerinnen war in diesem Spiel spürbar, ging es doch gegen eines der besseren gegnerischen Teams dieser Liga. Trotzdem haben unsere Spielerinnen in drei der vier Sätzen eine kompakte Leistung gezeigt.“

 

Perfekte Verteidigung durch Dynamos Kapitänin Adriana Pepe

Vorschau

Im nächsten Heimspiel tritt Dynamo am kommenden Samstag den 28.11. gegen SAG Gordola aus dem Tessin an, dies wiederum um 16:00 Uhr in Seengen in der Doppelturnhalle .

Auch das Derby 3:0 gewonnen

Gegen die Kantonsrivalinnen aus dem Fricktal setzten die Volleyballerinnen aus dem See- und Wynental ihre Erfolgsserie fort. Dynamo SeeWy schlägt Volley Fricktal 1 mit 25:16, 25:21 und 25:17.

Am vergangenen Samstagnachmittag war die Seenger Turnhalle mit Fans aus beiden Lagern gut gefüllt. Es herrschte eine erwartungsfrohe Stimmung, andererseits war Neugier im Spiel, Neugier auf die Leistungen der früheren Spitzenspielerinnen aus dem Osten, die Dynamo zu Hilfe geeilt waren. Das schlagkräftige Team aus dem Fricktal konnte zu Satzbeginn meist noch gut mithalten, gegen Satzende zeigte sich jedoch Dynamos Überlegenheit. Da ging im Publikum jeweils ein Raunen durch die Reihen, wenn zum Beispiel Dynamos einheimische Blockspielerin hintereinander drei mächtige Fricktaler Angriffe mit gekonntem Blockspiel zunichte machte. Auch die russischen Cracks zeigten immer wieder ihr Können. Dazu eine neutrale Expertin aus Zürich nach dem Spiel: „Es war immer wieder eine Freude, den Könnerinnen bei ihrer feinen Technik zuzusehen.“ Dynamos Trainer Philipp Joller fasste seine Beobachtungen nachher so zusammen: „Die Mädels haben eine solide Leistung gezeigt. Die Gegnerinnen aus dem Fricktal hielten lange dagegen und zeigten oft ihr Potenzial. Ich sehe aber bei uns von Woche zu Woche Fortschritte, vor allem im technischen Bereich. Das Gelernte vom Training kann im Match umgesetzt werden. Durch die wertvolle Unterstützung der ehemaligen russischen Profispielerinnen wachsen unsere jungen Spielerinnen über sich hinaus. Auch unser erfahrenstes „Eigengewächs“, Adriana Pepe, sprüht nur so von Spielwitz und Power. Doch zurücklehnen geht nicht, es muss weiterhin regelmässig und effizient trainiert werden.“

Auch für Jill Frangi, Fricktals Nr.9, oft kein Vorbeikommen an Dynamo's Block
 

Vorschau

Das nächste Spiel des 1. Ligateams von Dynamo SeeWy in der Meisterschaftsrunde findet am kommenden Samstag den 21. November um 17.00 Uhr auswärts in Schönenwerd SO statt, das nächste Heimspiel spielt Dynamo am Samstag den 28.11. gegen SAG Gordola aus dem Tessin um 16:00 wieder in Seengen in der Doppelturnhalle.

Auf die Siegerstrasse zurückgefunden

Am vergangenen Wochenende gewann Dynamo, nach drei Auswärtsniederlagen, am Freitagabend das erste Heimspiel der laufenden Volleyballsaison. Schon am Sonntag mussten die Aargauerinnen zum Fünftrundenspiel nach Therwil BL. Auch dieses Spiel endete 3:0 für Dynamo SeeWy.

Nach der erfreulichen letzten Saison mit dem ersten Schlussrang, war der Beginn der laufenden Meisterschaft für Dynamo SeeWy schwierig. Von dem so erfolgreichen Team standen nur noch drei Spielerinnen zur Verfügung. Berufliche  und studienmässige Veränderungen, sowie Verletzungen machten es nötig, eine Reihe von Juniorinnen in die erste Mannschaft einzubauen. So gingen zwei Spiele im Tessin und eines in Pfeffingen BL knapp verloren. Für das erste Heimspiel am letzten Freitagabend in Seon konnten drei erfahrene Volleyballerinnen gewonnen werden, die erfolgreich das junge Team verstärkten. Gegen den VBC Ebikon resultierte daraus ein klarer Sieg mit Satzresultaten von 25 zu 15, zu 18 und zu 15. In beiden Spielen vom vergangenen Wochenende in Seon, wie in Therwil  am Sonntag, wirkten die jungen Dynamospielerinnen wie beflügelt und wuchsen über sich hinaus. Die Erfahrung ihrer Mitspielerinnen war zündend und befreiend.

Das neu formierte 1. Liga Team von Dynamo SeeWy mit Trainer Philipp Joller

 

 Druckvoller Dynamo Angriff in Therwil

Vorschau

Das nächste Spiel des 1. Ligateams von Dynamo SeeWy in der Meisterschaft findet am kommenden Samstag den 14. November um 18.00 Uhr in Seengen in der Doppelturnhalle statt.

Dynamo SeeWy on facebook

Viele news und was gerade aktuell läuft und wo unsere Teams unterwegs sind, erfahrt ihr auch direkt auf unserer Facebook-Seite.

Schaut doch mal vorbei!

Spiel gewonnen – direkten Aufstieg nicht geschafft

Obwohl das Final – Rückspiel mit 3:1 gegen Volley Luzern Nachwuchs gewonnen wurde, muss Dynamo SeeWy, wegen des schlechteren Satzverhältnisses, in die Barrage Runde, um den Aufstieg in die Nationalliga B doch noch zu erreichen.  Luzern steigt auf.

Sonntagnachmittag war die 3-fach Turnhalle in Seon mit etwa 250 Zuschauern gut besetzt, als Dynamo SeeWy die Gäste aus Luzern empfing. Nach der 0:3 Niederlage in Luzern war man gespannt, ob Dynamo SeeWy den Turn-around gegen die starken Luzernerinnen schaffen würde. Das Spiel begann denkbar schlecht. Dynamo handelte sich, im ersten Satz von Beginn weg, einen grossen Rückstand ein. Nichts ging mehr auf Seiten von Dynamo, um so konstanter spielte Volley Luzern und holte sich damit den Satz mit 12:25. Erst als im zweiten Satz Dynamos Kapitänin eingewechselt werden konnte – sie hatte zu Spielbeginn noch mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen gehabt – kam die Wende.  Dieser Satz sah Dynamo immer wieder leicht im Vorsprung und ging schliesslich mit 25:22 an die Gastgeberinnen. Die Sätze drei und vier allerdings, wurden vom Heimteam, nach einer überzeugenden Leistungssteigerung, deutlich mit 25:14 und 25:18 gewonnen. Luzern hatte jedoch sein Ziel erreicht und schon mindestens einen Satz gewonnen. Dynamos Trainer zum Spiel und zu den nächsten Aufgaben: „Die Nerven haben den Mädels heute einen bösen Streich gespielt. Ich habe mir eigentlich gedacht , dass mein Team frei aufspielen kann. Das war leider nicht so. Doch gilt es, den Kopf nicht in den Sand zu stecken. Die Chance besteht nach wie vor in die zweithöchste Spielklasse des Landes aufzusteigen. Dazu braucht es aber eine Topleistung jeder Spielerin, um den Druck der beiden NLB Teams aus Ruswil und vom FCL Luzern standzuhalten.“

Vorschau

Wie vom Trainer Philipp Joller erwähnt, wird Dynamo in den nächsten Wochen die Barrage Spiele gegen den VB Fides Ruswil und die Volleyballabteilung des FC Luzern bestreiten. Von den drei Teams, steigen zwei in die NLB auf oder bleiben dort. Die genauen Spieltermine werden in den nächsten Tagen festgelegt und danach publiziert.

Erstes Finalspiel gegen Volley Luzern verloren

Obwohl das Final-Hinspiel des Aufstiegsplayoffs 0:3 verloren ging, war das Spiel – vor allem im ersten und dritten Satz – knapper als es auf den ersten Blick aussieht. Dynamo spielte in diesem Aufstiegsspiel gegen eine Art Auswahl, oder Nachwuchselite, aus der Region Luzern. Weiters kann sich Dynamo SeeWy,  auch bei einer eventuellen Niederlage im Rückspiel, noch via Barrage – Spiele für die Nationalliga B qualifizieren.

Die Säli-Turnhalle in Luzern war mit Fans prall gefüllt, als am Samstagnachmittag das erste Finalspiel zum Aufstieg in die Nationalliga B über die Bühne ging. Dynamo SeeWy gelang es im ersten Satz gut, mit den körperlich überlegenen Luzernerinnen mitzuhalten. Erst bei den „big points“ am Satzende setzte sich Luzern, etwas ab, allerdings auch nur mit 4 Punkten, und gewann den Satz mit 25:21. Der zweite Satz war leider geprägt von zu vielen Eigenfehlern der weniger erfahreneren Dynamo Spielerinnen. Er ging sogar zu 15 verloren. Erst in der ersten Hälfte des dritten Satzes zeigten die Aargauerinnen ihr Können und führten zeitweise mit bis zu sieben Punkten. Dann starteten die Luzernerinnen eine Aufholjagd, die bis in die Endphase des Satzes zum 21:21 führte. Auch jetzt spielten die Nerven den Teamjüngsten der Aargauerinnen einen Streich und so ging auch dieser Satz mit 25:22 an Luzern. Der Dynamo Trainer Philipp Joller bedauerte: „Schade, war das Glück nicht auf unserer Seite. Das Resultat spiegelt nicht die Leistung des Teams! Den ersten Satz haben wir mit zu vielen Eigenfehlern vergeben und im 2. Satz hat Luzern sehr stark gespielt. Wenn wir aber an das Gezeigte im dritten Satz anknüpfen können, werden wir es Luzern im Rückspiel schwer machen. Es ist immer noch möglich, das Blatt zu wenden. Das ist eben das Spannende im Volleyballsport. Jederzeit kann noch eine Wende passieren, da sich so vieles im Kopf der Spielerinnen abspielt. Wir hoffen, mit der Unterstützung der Zuschauer, das Finale noch auf unsere Seite drehen zu können.“

Dynamo hat in dieser Meisterschaftssaison, als Spitzenteam seiner Liga, schon so viele hervorragende Spiele gezeigt, dass die Hoffnung berechtigt erscheint, daran anknüpfen zu können.

Vorschau

Das Final-Rückspiel gegen Volley Luzern Nachwuchs spielt Dynamo SeeWy am Sonntag den 29. März um 15:00 Uhr in der Dreifachhalle in Seon.

Dynamo SeeWy schafft den Finaleinzug

Mit einem nervenaufreibenden Kraftakt sicherte sich das aargauische Erstliga-Spitzenteam in Bellinzona gegen den GSGV Giubiasco den Einzug ins Playoff-Finale zum Aufstieg in die Nationalliga B. Dynamo verlor zwar im Tessin 2:3, ist aber, nach dem 3:1 Heimssieg, mit 4:2 Tabellenpunkten für’s Finale qualifiziert.

Die Handvoll mitgereisten Aargauer Fans erlebten, in den ersten beiden Sätzen, eine Achterbahn der Gefühle.   Beide Sätze gingen an Giubiasco verloren. Im ersten Satz wechselte die knappe Führung mehrmals bis zum 25:21 für die Tessinerinnen. Der zweite Satz begann für Dynamo ideal, mit guten plazierten Services und harten Smashes holte sich Dynamo die ersten 6 Punkte zum 0:6. Doch dann zeigten besonders die jüngsten Dynamo Spielerinnen Nerven. Bei 15:15 glichen die Tessinerinnen aus und blieben danach bis zum knappen 26:24 Satzresultat in Führung.  Die Entscheidung musste im dritten Satz fallen. Bei Verlust dieses Satzes drohte Dynamo das Ausscheiden aus dem Playoff. Giubiasco führte 10:5, bei 9:5 hatte der Dynamo Trainer schon das zweite Timeout genommen. Doch Dynamo kämpfte sich heran, die Anschläge, Blocks und harten Smashes klappten besser. Dynamo glich bei 14: 14 aus und lag danach mit bis zu 5 Punkten voraus.  Der dritte Satz ging mit 21:25 an Dynamo. Im vierten Satz brauchte Dynamo nur noch 11 Punkte um ins Finale zu kommen, auch bei einem Satzverlust. Doch Dynamo holte sich den Satz mit 25:27. Es war geschafft! Der bedeutungslose 5. Satz ging noch einmal mit 15:11 an Giubiasco. Grosse Freude bei Dynamo SeeWy, Tränen bei Giubiasco – trotz gewonnenem Spiel. Philipp Joller, Dynamo Trainer meinte nach dem Spiel: „Die Mädels haben sich den Einzug ins Finale hart erkämpft. Das Spiel war ein Abnützungskampf auf höchster Stufe. Am Ende aber hielten die Nerven meiner Spielerinnen. Nun kommt der nächste Brocken. Luzern hat einige erfahrene Spielerinnen im Kader, die den Ball hart und präzise schlagen können. Wir stellen uns auf ein weiteres umkämpftes Spiel ein! Damit wir erfolgreich aus den zwei Matches gehen können, müssen alle Spielerinnen ihr bestes Volleyball abrufen.“ 

Vorschau

Das erste Spiel des Playoff  Finals findet am kommenden Samstag den 21. März  um 14:00 Uhr in Luzern statt, Halle: Säli. Der Gegner ist Volley Luzern Nachwuchs. Das Final-Rückspiel spielt Dynamo SeeWy am Sonntag den 29.März um 15:00 in der Dreifachhalle in Seon.

Auftakt gelungen

In einem begeisternden Spiel zum Beginn der Playoffs, schlug Dynamo SeeWy die Mannschaft vom GSGV Giubiasco mit 3:1.  Dynamo schuf sich damit eine gute Ausgangslage für das Rückspiel im Tessin am kommenden Wochenende.

Die Doppelturnhalle in Seengen war am Sonntag randvoll. Dynamo erlebte damit einen Zuschaueraufmarsch von vorher nie dagewesenen Dimensionen, aber auch Giubiasco hatte zahlreiche Fans aus dem Süden mitgebracht. Es war also für ein richtiges Volleyballfest angerichtet, die Stimmung erwartungsfroh gespannt. Dann begann das Spiel so gar nicht nach dem Geschmack des einheimischen Publikums. Das Timeout von Dynamo, beim Stand von 0:4, half nicht – Giubiasco zog unaufhaltsam davon und führte bald mit 1:10. Erst eine gute Anschlagsserie von Dynamo’s Kapitänin brachte etwas Ruhe in das von Nervosität geprägte Spiel der Aargauerinnen. Doch viele Spielzüge Dynamos klappten nicht und Giubiasco spielte gross auf. Obwohl, etwa bei Satzmitte des ersten Satzes, Dynamo stabiler wurde und etwas aufholte, behielten die Tessinerinnen ihren Vorsprung und buchten schliesslich den Satz mit 17:25 für sich. Der zweite Satz war hart umkämpft. Beide Teams zeigten Volleyball auf hohem Niveau und führten jeweils nur knapp. Bei den „big points“ am Satzende hatte sich Dynamo einen vier Punkte Vorsprung erarbeitet. Dieser Vorsprung schmolz aber dann zusehends bis Dynamo’s Passeuse Claudia Lengacher ihre Mittelangreiferin mit einem überraschenden Rückwärtspass lancierte. Der Smash landete knallhart im Tessiner Feld zum 25:23 für Dynamo. Nach diesem Thriller kam die grosse Zeit für Dynamo SeeWy. Mit scharfen und plazierten Anschlägen, raffinierten Angriffskombinationen und grossartigen Verteidigungsaktionen zeigte Dynamo seine grosse Klasse und setzte die Tessinerinnen derart unter Druck, dass man phasenweisse das Gefühl bekam, Giubiasco bliebe die Luft weg. Die Satzresultate der beiden letzten Sätze sprechen eine deutliche Sprache: 25:15 und 25:12. Dynamo’s Trainer Philipp Joller meinte zum Spiel: „Die Nervosität stand den Spielerinnen zu Beginn des Spiels ins Gesicht geschrieben. Nach harzigem Start konnten wir unser Können abrufen. Das spricht von Qualität, wenn man mit dem Rücken zur  Wand eine klare Leistungssteigerung zeigen kann. Die Kulisse war nicht alltäglich für ein Heimspiel, aber für solche Momente arbeiten die Spielerinnen während der ganzen Saison hart. Deshalb haben es sich die Mädels redlich verdient. Die Ausgangslage sieht gut aus für das Rückspiel im Tessin. Die Fans werden ihr Heimteam nach vorne peitschen, doch auch wir sind bereit für ein Volleyballspektakel.“

Vorschau

Das Rückspiel des Playoff  Halbfinals findet am kommenden Samstag den 14. März  um 16:30 Uhr in Bellinzona statt, Halle: Arti + Mestieri.

 

In der Rückrunde ungeschlagen

In einem Spiel, das bis zum letzten Punkt spannend blieb, schlug Dynamo SeeWy, den  drittplazierten VBC Züri Unterland mit 3:2.  Mit dem Sieg in Kloten erkämpfte sich Dynamo einen neun Punkte Vorsprung in der Schlussrangliste auf die zweitplazierten Pallavolo Kreuzlingen. Dynamo und Pallavolo bestreiten nun ab dem nächsten Wochenende die Aufstiegsplayoffs in die Nationalliga B.

Dynamo SeeWy hatte aus der Vorrunde noch eine Rechnung mit Züri Unterland offen, damals war man im Heimspiel in Seengen knapp 2:3 unterlegen. Vor zahlreichen Zuschauern gelang es nun in Kloten die Bilanz auszugleichen. Das Spiel war, bis auf den dritten Satz, heftig umkämpft; wie die Satzresultate zeigen: 25:20, 23:25, 13:25, 25:22 und zuletzt 13:15. Einzig im dritten Satz gelang es Dynamo mit starken Services und raffinierten Angriffen die Zürcherinnen auf Distanz zu halten. Dynamo Trainer Philipp Joller meinte nach dem Spiel: „Auch die zweite Revanche und somit die Hauptprobe für die Playoffs ist geglückt. Es war ein regelrechtes auf und ab, die beiden Teams schenkten sich nichts. Das Risiko im Service und auch die Angriffskombinationen zahlten sich für unser Team aus. Meine Spielerinnen haben bis zum Schluss gekämpft und alles gegeben. Dieser 5-Sätzer hat dem Team viel Selbstvertrauen gebracht. Die Mädels sind ready für das Schlussbouquet der Saison. In der kommenden Woche werden wir uns akribisch auf den ersten Playoff-Gegner Giubiasco vorbereiten. Mit der lautstarken Unterstützung unserer Zuschauer können wir bestimmt ein Angriffsfeuerwerk zünden.“

Vorschau

Die Playoffspiele beginnen am Sonntag den 8. März um 15:00 Uhr in Seengen mit dem Spiel gegen den GSGV Giubiasco, bevor Dynamo am darauffolgenden Wochenende, zum Retourspiel, in den Tessin reisen muss.

Revanche geglückt – 3:1 gewonnen

Am vergangenen Samstag behielt im letzten Heimspiel der Meisterschaftsrunde, das mit sieben Punkten Vorsprung an der Spitze liegende Aargauer Team aus dem See- und Wynental, die Oberhand gegen den STV St. Gallen. Ein Spaziergang war das Spiel gegen die Fünftplazierten der Tabelle nicht; der Sieg musste hart erarbeitet werden. Dies nachdem man in der Vorrunde in St. Gallen 1:3 verloren hatte.

Dynamo SeeWy tat sich, besonders am Beginn der Partie,  schwer.  Nach einer 6:2 Führung bei Satzbeginn, geriet Dynamo mit 6:8 ins Hintertreffen. St. Gallen spielte gross auf und Dynamo kam nicht richtig ins Spiel. Bei Satzmitte hatten die Aargauerinnen zwar wieder ausgeglichen – 13:13 -, jedoch durch unnötige Eigenfehler, blieben die Ostschweizerinnen stets knapp in Führung. Dies brachte St. Gallen den Erfolg im ersten Satz: 23:25. Dynamo war gewarnt und das Team wusste spätestens ab dann, dass auch diesmal ein hartes Stück „Arbeit“ vor ihm lag.  Im zweiten Satz war Dynamo meist in Führung, und gewann mit erhöhter Konzentration mit 25:21. Den dritten Satz, den besten aus Dynamo-Sicht, beendete Dynamo nach starker Leistung in Verteidigung und Angriff mit 25:12. Der vierte Satz zeigte ein erstarktes St. Gallen, jedoch behielt Dynamo mit 26:24 knapp die Oberhand. Dazu der Dynamo Trainer Philipp Joller: „Es ist schön, dass uns die Revanche geglückt ist. Der Druck in Hinblick auf die Playoffs ist geringer geworden. Die Verantwortung zu punkten muss noch besser auf die ganze Mannschaft verteilt werden. Manchmal war dieses Spiel ein „Geknurrze“, allerdings haben die Spielerinnen einmal mehr in schwierigen Situationen kühlen Kopf bewahrt und die Routine des Gewinnens gezeigt. Für die Playoffs müssen und werden wir noch einige Gänge hochschalten.“

Vorschau

Das  letzte Spiel des 1. Ligateams von Dynamo SeeWy in der Meisterschaftsrunde findet am Samstag den 28. Februar um 13:30 Uhr auswärts in Kloten  statt. Gegner ist der VBC Züri Unterland. Die Playoffspiele beginnen am Sonntag den 8. März um 15:00 Uhr in Seengen mit dem Spiel gegen den GSGV Giubiasco.

Spitzenspiel gewonnen

Im Duell der beiden erstplazierten Teams der Liga, behielt Dynamo SeeWy mit 1:3 die Oberhand über Pallavolo Kreuzlingen und sicherte sich damit, in der dritten Runde vor Meisterschaftsschluss, den ersten Schlussrang. Dynamo wird damit ab März wiederum die Aufstiegs – Playoff Spiele in die Nationalliga B bestreiten.

Welch ein Spiel in Kreuzlingen! Für die zahlreichen Kreuzlinger Fans und wenige mitgereiste Aargauer Anhänger von Dynamo, wurde Volleyball auf hohem Niveau geboten. Vom ersten Satz weg herrschte am Samstagabend Hochspannung. Zu Satzbeginn wechselte die Führung der beiden Teams ab. Als dann die Aargauerinnen in Satzmitte mit 10 Punkten in Folge auf 10:15 davonzogen, war das Powerspiel der Aargauerinnen lanciert. Von dem Kreuzlinger Timeout bei 16:22 liess sich Dynamo nicht mehr beirren. Mit druckvollen Angriffen und zuletzt einem harten Smash der Kapitänin brachte Dynamo SeeWy den Satz mit 18:25 nach Hause. Im zweiten Satz erkämpfte sich Dynamo SeeWy von Anfang an die Führung und lag manchmal mit bis zu 9 Punkten voraus. Beide Teams zeigten Klassevolleyball. Die für die Gegerinnen oft verwirrenden Angriffsvarianten wurden beidseitig ausgepackt, und das führte zu atemberaubenden Spielzügen - Smash, Block, Finte und akrobatische Defence – das ganze Arsenal technischen Könnens konnte bestaunt werden. Mit einer klug gesetzten Finte beendete schliesslich Dynamos Mittelblockerin den Satz mit 20:25. Der dritte Satz war wiederum ein zähes Ringen um jeden Punkt. Diesmal behielt jedoch Pallavolo mit 25:23  das bessere Ende für sich.  So zäh, aber auch qualitativ hochstehend, ging es im vierten Satz weiter. Bis zum 12:12 konnte sich keines der beiden Teams einen entscheidenden Vorsprung erarbeiten. Danach setzte sich die Klasse der aargauischen Erstplazierten durch und Dynamo holte sich zeitweise einen Vorsprung von bis zu 6 Punkten heraus. Zuletzt erlöste ein harter Angriff der jungen Dynamo Diagonalspielerin Nina Lojacono zum 21:25 die Dynamo – Fans.

Dynamos Trainer Philipp Joller dazu: „Dies war ein Spiel mit viel Gegendruck und damit eine gute Vorbereitung auf das Aufstiegsplayoff.  Für Kreuzlingen war es das Spiel der letzten Chance selbst an die Spitze zu kommen, für uns die Chance alles für die Playoffs klar zu machen. Ich konnte  alle Spielerinnen einsetzen, es brauchte das ganze Team. Jetzt sind wir heiss auf die Revanche gegen St. Gallen und den VBC Züri Unterland.“

Für den Beobachter war es ein Klassespiel in dem Dynamo SeeWy seine Qualität voll unter Beweis stellte und die tolle Arbeit durch seinen Trainer dokumentierte.

Vorschau

Das  letzte Heimspiel des 1. Ligateams von Dynamo SeeWy in der Qualifikation findet am Samstag den 21. Februar um 16:00 Uhr in Seengen statt. Gegner ist der STV St. Gallen.

3:0 Auswärtssieg in Zürich

Das Duell der Aargauer Tabellenersten von Dynamo SeeWy gegen die Tabellenletzten vom KSC Zürich Wiedikon verlief erwartungsgemäss. Obwohl Dynamotrainer Philipp Joller im Verlauf des Spiels alle mitgereisten Spielerinnen einsetzte, bestand nie die Gefahr, dass auch nur ein Satz verloren gehen könnte.

Die Hallen der Kantonsschule in Zürich Wiedikon waren am Samstagnachmittag mässig mit Publikum besetzt. Die einheimischen Zuschauer sahen, zu ihrem Bedauern, eine weitere Niederlage ihres Teams und haderten dementsprechend immer wieder mit Schiedsrichterentscheidungen. Es half aber nichts, die hohe Eigenfehlerquote der Zürcherinnen wurde von den Aargauer Gästen konsequent ausgenützt und so hiess die Schlussbilanz für Dynamo SeeWy: 25:18, 25:20 und 25:21. Am Ende konstatierte der Dynamotrainer: „Die Ausgangslage vor dem Spiel war nicht so einfach. Das Team aus Wiedikon hatte vor diesem Match nichts zu verlieren. Das spürte man auch in vereinzelten Situationen, ein grosser Block musste von uns überwunden und harte Smashes verteidigt werden. Mit dem 3:0 bin ich deshalb sehr zufrieden. Der Druck liegt nun bei unseren direkten Tabellennachbarn.  Das Spiel vom kommenden Samstag in Kreuzlingen wird wegweisend für die Playoffs, ein typisches 6-Punkte-Spiel. Dynamo SeeWy ist bereit für die Finalissima!“

Vorschau

Die nächste Meisterschaftsrunde spielt Dynamo SeeWy wieder auswärts. Am kommenden Samstag den 7. Februar geht es in Kreuzlingen gegen die Zweitplatzierten Pallavolo Kreuzlingen. Das nächste Heimspiel des 1. Ligateams von Dynamo SeeWy findet am Samstag den 21. Februar um 16:00 Uhr in Seengen statt. Gegner ist der STV St. Gallen.

 

3:1 Erfolg gegen VBC Einsiedeln

Nach harzigem Start am Samstag buchten die Aargauerinnen im Heimspiel in Seengen wieder drei Punkte und stehen auch vier Runden vor Schluss der Qualifikationsrunde an der Tabellenspitze ihrer Erstligagruppe.

Der erste Satz begann verheissungsvoll. Dynamo SeeWy skorte die ersten 5 Punkte „programmgemäss“. Doch dann stand es plötzlich 5:8 für die Innerschweizerinnen. Der Spielrhythmus war Dynamo SeeWy abhanden gekommen. „Rien ne va plus!“ Da halfen auch zwei Time-out’s des Dynamotrainers nicht. Einsiedeln zog unaufhaltsam, mit mehreren Punkten Vorsprung, davon. Erst beim Satzball für Einsiedeln startete Dynamo eine Aufholjagd, die jetzt den Einsiedler Coach zwang, seinerseits zwei Time-out’s zu nehmen.  Doch für Dynamo war dieses Erwachen zu spät, der Satz ging mit 22:25 verloren. Allerdings hatte Dynamo damit sein Spiel wieder gefunden. Jetzt klappten die Angriffsvarianten wieder, von den Zuspielerinnen hervorragend in Szene gesetzt. Dynamos Angreiferinnen entfachten ein Feuerwerk, dem Einsiedeln nicht so viel entgegenzusetzen hatte. Mit scharfen Smashes, klugen Finten und gelobbten Bällen über den gegnerischen Block punktete Dynamo serienweise. Die Resultate der drei letzten Sätze sprechen eine deutliche Sprache, Dynamo gewann die Sätze jeweils zu 16, 17 und 15 Punkten.  Philipp Joller, der Dynamo Trainer, liess sich folgendermassen verlauten: „Mit dem Verlauf des Spiels bin ich zufrieden. Nach dem Verlust des ersten Satzes hat das Team gut reagiert. Da heute das Team komplett war, hatte ich mehr taktische Möglichkeiten und konnte einen Umschwung einleiten. Trotzdem dürfen wir mit der gezeigten Leistung nicht ganz zufrieden sein, liessen wir  den Gegner doch zu oft mit Eigenfehlern ins Spiel zurückkommen. Daran gilt es zu arbeiten, damit wir auch die restlichen Spiele der Saison positiv abschliessen können. Das Team ist motiviert dieses Ziel umzusetzen.“  

Vorschau

Die nächsten zwei Meisterschaftsrunden spielt Dynamo SeeWy auswärts. Am kommenden Samstag in Zürich-Wiedikon und am 7. Februar in Kreuzlingen. Das nächste Heimspiel des 1. Ligateams von Dynamo SeeWy findet am nächsten Samstag den 21.Februar um 16:00 Uhr wieder in Seengen statt. Gegner ist der STV St. Gallen.

Nächster 3:0 Sieg in der Ostschweiz

Das Aargauische Spitzenteam aus dem See- und Wynental, steht auch nach der 13. Meisterschaftsrunde mit drei Punkten Vorsprung an der Spitze der Tabelle. Diesmal gelang es den VBC Andwil-Arnegg aus dem Kanton St. Gallen zu Hause zu besiegen.

Die, mit grossem Selbstvertrauen, angereisten Aargauerinnen bekundeten am Beginn der Partie etwas Mühe mit der Abnahme der St. Galler Sevices. Im ersten Satz war  Andwil-Arnegg bis zum Stand von 18:17 immer wieder leicht im Vorteil. Danach beendete Dynamo mit acht Punkten in Folge überzeugend den Satz zum Satzendstand von 18:25. Das Eis war gebrochen. Die beiden folgenden Sätze sahen Dynamo SeeWy jeweils mit mehreren Punkten voraus, was zu den Satzresultaten von wiederum 18:25 und 19:25 führte. Dieser drei Punkte Sieg war zäh errungen, weil die St. Gallerinnen bis zuletzt an einen Umschwung des Spiels zu ihren Gunsten zu glauben schienen. Der erfolgreiche Dynamo-Trainer dazu: „Wir haben uns auf den Gegner akribisch vorbereitet, was es auch brauchte, da Andwil-Arnegg ein sehr kompaktes Team ist. Die Mädels von Dynamo SeeWy haben die vorgegebene Taktik optimal umgesetzt. Vor allem Janina Kästli aus Seengen, gilt es, mit ihren präzisen und gut verteilten Zuspielen, hervorzuheben. Sie ermöglichte es,  ihren Teamkolleginnen im Angriff, mehrere Male so direkte Punkte zu erzielen. Mit ihrer Ruhe konnte sie Dynamo SeeWy in den wichtigen Momenten zum Satzgewinn zu führen. Das ganze Team zeigte eine starke Leistung und konnte sich so das nötige Selbstvertrauen für die kommenden Spiele holen. Ich hoffe, dass am kommenden Samstag viele Zuschauer den Weg in die Sporthalle Seengen finden werden. Die Mädels haben es sich verdient lautstark unterstützt zu werden.“ Dem ist nichts hinzuzufügen.

Vorschau

Das nächste Heimspiel des 1. Ligateams von Dynamo SeeWy findet am nächsten Samstag den 24.Januar um 16:00 Uhr wieder in Seengen statt. Gegner ist der VBC Einsiedeln.

VBC Aadorf klar 3:0 besiegt

Mit einem diskussionslosen  Sieg gegen die Gäste aus dem Thurgau verteidigte Dynamo SeeWy seinen drei Punkte Vorsprung an der Spitze der Tabelle.

Am Samstagnachmittag war das Team des VBC Aadorf in der Seenger Doppelturnhalle zu Gast. Von Beginn der Partie an, zeigten die Aargauer Gastgeberinnen den Gästen aus den hinteren Tabellenregionen, wer hier im Spiel das Sagen hat. Mit sicheren Defense-Aktionen, clever gespielten Smashes und Finten resultierte in allen drei Sätzen ein bequemer  Punktevorsprung von bis zu 16 Punkten. Die beiden ersten Satzresultate: 25:16 und 25:9, zeigen dies deutlich. Auch im dritten Satz war der Respekt der Thurgauerinnen vor den Tabellenleaderinnen aus dem aargauischen See- und Wynental sehr gross,  es sah manchmal aus wie „die Angst der Maus vor der Schlange“. Die Aadorferinnen kamen im Spiel nie an die technischen Leistungen heran,  die sie noch beim Einspielen gezeigt hatten. Erst als der Dynamo Trainer im dritten Satz Aufstellungsvarianten testete, gestand Dynamo den Ostschweizerinnen noch einige wenige Punkte zu, so dass es nach zwei wuchtigen Dynamoangriffen zum Satzresultat von 25:19 kam.  Das Statement des Dynamotrainers Philipp Joller nach dem Spiel: „Schön, dass nach der Weihnachtspause alle wieder fit und gesund sind. Die Pause von zwei Wochen hat dem Team gut getan, bin natürlich mit dem 3:0 zufrieden. Doch die wichtigen und entscheidenden Spiele folgen in den nächsten sieben Wochen. Das Programm wird sehr dicht sein, da auch noch die Qualispiele für die U23 Schweizermeisteschaft anstehen.  Das Team und ich, wir freuen uns auf die bevorstehenden Herausforderungen“.

Vorschau

Am kommenden Samstag den 17.1. spielt Dynamo SeeWy auswärts in der Ostschweiz gegen Andwil – Arnegg.  Das nächste Heimspiel des 1. Ligateams findet am 24.Januar um 16:00 Uhr wieder in Seengen statt. Gegner ist der VBC Einsiedeln.

Rätia Volley erneut bezwungen

In einem, bis zuletzt spannenden Spiel, besiegte Dynamo SeeWy, wie in der Vorrunde, das Bündner Vorzeige Damenteam aus Chur, diesmal mit 3:1.

Am letzten Samstagnachmittag waren die Damen aus Graubünden in Seengen zu Gast bei Dynamo SeeWy.  Rätia Volley, die grossgewachsenen Fünftplazierten der Meisterschaftstabelle, hatten sich in den vergangenen Wochen durch überraschende Siege gegen Spitzenteams aus der Liga, von den hinteren Tabellenrängen nach vorne gearbeitet. Die, immer noch ersatzgeschwächten, Aargauerinnen waren auf der Hut und begannen sehr konzentriert. Das erste Satzresultat zeugt davon: 25:17. Im zweiten Satz erhöhten beide Teams mit variantenreichem Anschlagsspiel den Druck auf die Gegnerinnen. In dieser Phase des Spiels, glänzte die jüngste Dynamo Spielerin, die erst sechzehnjährige Wynentalerin Doris Kesten, mit einer erstaunlichen Leistung. Immer wieder punktete sie mit hervorragenden Finten und Smashes. Der zweite Satz ging mit 25:21, aber nicht mehr so deutlich an Dynamo. Im dritten Satz drehten die Bündnerinnen auf. Ihre schwierigen Services bereiteten den abnehmenden Dynamo Spielerinnen grosse Mühe. Rätia spielte sich in ein mentales Hoch, alles gelang, und Dynamo baute im gleichen Masse ab. Das Satzresultat war ein Schock: 11:25 für die Ostschweizerinnen. Nun war die Frage, ob es so weitergehen, oder ob Dynamo das Ruder noch einmal herumreissen können würde. Der vierte Satz war ein zähes Ringen. Der Spielstand war knapp, Rätia war mehrmals in Führung, aber Dynamo glich aus, überholte die Gäste und gewann diesen nervenaufreibenden Satz mit 25:22. Der, auch in dieser Situation, souveräne  Dynamo Trainer Philipp Joller meinte nach dem Spiel: „Taktisch war der 1. und 2. Satz eine hervorragende Leistung. Die Spielerinnen haben sich optimal an den Gameplan gehalten. Trotz diverser Umstellungen im Team, hat die Mannschaft als eine Einheit harmoniert. Im dritten Satz hat man gesehen, dass die erste Hälfte der Saison einiges an Substanz gekostet hat. Im 4. Satz haben die Mädels eine Reaktion gezeigt und die Nerven im Griff gehabt. Das Team hat enorme Fortschritte im spielerischen, wie auch im taktischen, Bereich gemacht und sich somit die Weihnachtspause verdient.“

Dynamo hat mit diesen gewonnen drei Punkten im letzten Spiel des Jahres, die Führung an der Tabellenspitze wieder ausgebaut, nachdem die bisherigen Zweiten, der VBC Züri Unterland, ihr Spiel in dieser Runde verloren haben.

Vorschau

Das nächste Heimspiel von Dynamo SeeWys 1. Ligateam findet am Samstag den 10.Januar 2015 um 16.00 in Seengen statt. Gast ist der VBC Aadorf. Schon am darauffolgenden Tag, am Sonntag den 11. Januar spielen die Dynamo Juniorinnen in Neuchatel das erste Interligaturnier um die Qualifikation zur Schweizermeisterschaft.

Erfolgreicher Rückrundenstart

Im ersten Rückrundenspiel der Meisterschaft schlug Dynamo SeeWy  auswärts das erste Damenteam des Schaffhauser Traditionsvereins KJS Schaffhausen 3:0.

Nach dem diskussionslosen Sieg in der Vorrunde gelang  dem Aargauer 1.Liga Spitzenteam auch auswärts mit 25:17, 25:19 und 25:16 ein klarer Erfolg. Die Tabellenspitze bleibt also knapp erhalten, obwohl auch die Zweitplatzierten, der  VBC Züri Unterland,  in dieser Meisterschaftsrunde drei Punkte ergatterten.

Dynamo reiste mit einem Handicap nach Schaffhausen, Simone Bürgler, die Stamm – Libera und Rückgrad der Dynamo Defense, hatte sich am Wochenende vorher gegen Züri Unterland eine Fingerverletzung zugezogen, die sie einige Wochen ausser Gefecht setzen wird. Für sie sprang Celine Gut, sonst als Mittelblockerin dabei, erfolgreich in die Bresche.  Der Match war geprägt vom soliden, druckvollen und konstanten Spiel Dynamos einerseits, und auf der anderen Seite begingen die Schaffhauserinnen zu viele unnötige Eigenfehler. Am Anfang des zweiten Satzes bäumte sich das KJS Team kurz auf, als jedoch Dynamo daraufhin die Pace erhöhte, erlosch das kurzlebige Schaffhauser Strohfeuer rasch. Der dritte Satz zeigte sich dann wieder als „business as usual“ und wurde dementsprechend von Dynamo deutlich gewonnen.  

Mit den drei gewonnenen Punkten im Gepäck reisten die erfolgreichen Tabellenleaderinnen zurück in den Aargau.

Vorschau

Am kommenden  Samstag den 20.12. spielt das 1.Liga Team von Dynamo SeeWy um 16:00 Uhr in Seengen gegen Rätia Volley aus Graubünden. Es ist das letzte Spiel der Meisterschaft vor dem Jahreswechsel und Dynamo hofft auf zahlreichen Besuch seiner Fans.

Nachdem die Dynamo U23 Juniorinnen am 30. November die Aargauer Meisterschaft gewonnen haben, spielen sie am Sonntag den 11. Januar 2015 in Neuchatel das erste Interligaturnier um die Qualifikation zur Schweizermeisterschaft.

Knappe Heimniederlage – trotzdem noch Tabellenspitze

Im letzten Spiel der Meisterschaftsvorrunde musste sich der Tabellenleader Dynamo SeeWy knapp gegen den Tabellenzweiten VBC Züri Unterland geschlagen geben, bleibt aber mit einem Punkt Vorsprung  als „Herbstmeister“ an der Tabellenspitze.

Nachdem Dynamo SeeWy am letzten Wochenende gegen den STV St. Gallen die erste Auswärtsniederlage hinnehmen musste, empfingen die Aargauerinnen am Samstag das Team von Züri Unterland, den Absteiger aus der Nationalliga B, der letzten Saison. Die Zürcherinnen, aus der Region um Kloten, waren, auf Grund der St. Galler Niederlage, bis auf zwei Punkte  an die Tabellenspitze herangekommen. Man war also gewarnt und erwartete am Samstag in Seengen einen spannenden Kampf um die Tabellenspitze.  Das zahlreiche Publikum wurde nicht enttäuscht. „Es war ein Spiel auf hohem Niveau, das mich begeistert hat“, liess sich der Zürcher Coach Milco Bacchini verlauten. Dynamo SeeWy legte im ersten und im dritten Satz jeweils vor (25:20 und 26:24), Züri Unterland glich jedoch jeweils im zweiten und vierten Satz wieder aus ( 21:25 und 17:25). So musste der Tiebreak entscheiden. Im fünften Satz zog Züri Unterland in Satzmitte, nach anfänglicher Dynamoführung, bis 4:9 davon. Dynamo kam wieder bis auf zwei Punkte heran und verlor schliesslich doch den Satz mit 12:15 Punkten und damit das Spiel mit 2:3  Sätzen. In den fünf Sätzen war von beiden Seiten ein Feuerwerk von Angriffsvarianten, Verteidigungsaktionen, Serviceserien und gelungenen Blöcken zu bewundern gewesen, das immer wieder zu Rallies führte, die „breath-taking“ waren. Der Dynamo Trainer Philipp Joller meinte zum Spiel: „Ich war zu Beginn des Matchs sehr positiv gestimmt. Das Gelernte vom Training konnte umgesetzt werden und so war der Druck auf den Gegner stets hoch. Leider haben wir Mitte des Spiels die Fäden aus der Hand gegeben. Wir konnten nicht agieren sondern waren gezwungen zu reagieren.

Trotz der 3:2 Niederlage, bin ich mit der Leistung des gesamten Teams in der Vorrunde sehr zufrieden. Ich bin glücklich mit der aktuellen Tabellensituation, aber das junge Team muss weiter hart trainieren, um die Spitze zu verteidigen.“

Vorschau

Am kommenden  Samstag den 13.12. spielt Dynamo SeeWy um 14:00 Uhr in Schaffhausen gegen den dortigen KJS, im Moment die Achtplazierten in der Meisterschaft.  Es ist schon das erste Spiel der Rückrunde. Das nächste Heimspiel des 1.Ligateams ist am Samstag den 20.12. um 16:00 Uhr in Seengen gegen Rätia Volley aus Graubünden.

Siebter Meisterschaftssieg in Folge

Am Sonntagnachmittag gastierte das Team von Pallavolo Kreuzlingen in der gut besuchten Seenger Doppelturnhalle zum Spiel der siebten Meisterschaftsrunde. Dynamo SeeWy gewann in einem äusserst interessanten Match mit 3:1 und baute seinen Vorsprung in der Tabelle auf fünf Punkte aus.

Die Ostschweizerinnen begannen das Spiel sehr druckvoll. Mit der, buchstäblich, herausragenden grossgewachsenen Angreiferin Nummer 13,  Karin Hollenstein, erkämpften sie sich einen Vorsprung bis zum Stand von 5:8. Dann kam die Dynamo Passeuse Janina Kästli aus Seengen, Nummer 8, zum Service. Mit ihren starken Anschlägen hatte Kreuzlingen grosse Mühe, Dynamo punktete 6 Mal hintereinander zum 11:8. Dieser Vorsprung wurde in der Folge noch ausgebaut, war meistens zwischen 5 und 6 Punkten, und resultierte im ersten Satzresultat von 25:20 Punkten. Im zweiten Satz zeigte, nach anfänglicher Aargauer Führung, wiederum die Kreuzlinger Nummer 13 ihr grosses Können. Mit ihren scharfen Services und harten Smashes holten sich die Gäste den Satz mit 22:25. Der dritte Satz war von Anfang an in Dynamos Hand.  Den Anfangsvorsprung (6:1) gab Dynamo nie aus der Hand. Bei den „Big Points“ gegen Satzende kam wieder J. Kästli zum Anschlag. Ihre Serviceserie brachte den Satzball, den die Kapitänin Moëna Mika mit einem präzisen Lob, über den gegnerischen Block zum 25:20 verwertete. Der 4. Satz begann für Dynamo verhängnisvoll.  Die stark aufspielenden Kreuzlingerinnen zogen unaufhaltsam davon. Stationen dazu waren 2:8, dann 8:16. Doch dann begann etwas, was für die Ostschweizerinnen wie ein Albtraum gewesen sein muss. Mit starken Blöcken – wie eine Mauer , steilen Smashes und einer hervorragend Defense, startete Dynamo eine beispiellose Aufholjagd. Die Aargauerinnen realisierten siebzehn Punkte und überliessen den Kreuzlingerinnen gleichzeitig nur zwei  Punkte.  Diese, für die Ostschweizerinnen schwer verdauliche Kost, brachte das Satzresultat von 25:18. Das Statement des erfolgreichen Trainers, der bisher in der Meisterschaft ungeschlagenen Mannschaft, Philipp Joller: „Die Erleichterung war auch für mich gross, doch noch in 4 Sätzen gewonnen zu haben. Das Team hat eine Ruhe an den Tag gelegt, die mich erstaunt hat und mir auch grosse Freude bereitet. Ich bin unheimlich stolz darauf, wie das Team als Einheit auftritt. Unsere Taktik ging auf und die Spielerinnen haben sie perfekt umgesetzt, obwohl der Druck zum Teil enorm hoch war. Die Blockleistung, sonst nicht unsere Stärke, war im 4. Satz phänomenal. Auch da haben wir Fortschritte gemacht.“

Alles in allem ein tolles Resultat für das junge Team von Dynamo SeeWy.

Vorschau

Am kommenden  Samstag 29.11. spielt Dynamo SeeWy um 18:00 Uhr in St. Gallen gegen den dortigen STV, im Moment die Sechstplazierten in der Meisterschaft.  Das nächste Heimspiel des 1.Ligateams ist am Samstag den 6.12. um 16:00 Uhr gegen den VBC Züri-Unterland in Seengen. Am Sonntag 30.11.spielen die Dynamo Juniorinnen in Seengen ein Qualifikationsturnier mit den 3 besten Teams der Region Aargau um die Teilnahme an der schweizerischen Interliga Meisterschaft. Beginn 10:45 Uhr.

Spitzenplatz in der Meisterschaft ausgebaut

Am vergangenen Wochenende wurde in den nationalen Ligen im Volleyball eine Doppelrunde ausgetragen. Das Team von Dynamo SeeWy baute mit zwei Siegen gegen den VBC Andwil-Arnegg und den VBC Einsiedeln seine Spitzenposition aus und hat nun 4 Punkte Vorsprung auf die ersten Verfolger vom VBC Züri Unterland.

Der VBC Andwil-Arnegg kam am Samstag als Zweitplazierter der Tabelle, sozusagen als Herausforderer nach Seengen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten im ersten Satz - der ging auch noch mit 25:21 an die Ostschweizerinnen – machten die Aargauerinnen in den folgenden 3 Sätzen alles klar. Satzresultate: 25:21, 25:22 und 25:15. Ein grosser Wermutstropfen bleibt: Im zweiten Satz verletzte sich die Aussenangreiferin Nadine Meier so schwer am Knöchel, dass sie für mehrere Wochen ausfallen wird. Dies ist schon der zweite Ausfall an dieser Position, nachdem Dynamos Kapitänin, Moëna Mika, sich am Sonntag davor, beim Cupmatch gegen Glaronia am Knie verletzt hatte und seither fehlt. Der Trainer Philipp Joller meinte danach auch: „Ich bin stolz auf das Team, besonders wie es auf die Verletzung von Nadine reagiert hat. Anschliessend gingen die Spielerinnen mit noch grösserer Konzentration und Entschlossenheit ans Werk – es ging wie ein Ruck durch das ganze Team.“

Diese Konzentration hielt bis zum nächsten Tag, als auswärts gegen den VBC Einsiedeln gespielt werden musste. Die ersten beiden Sätze gerieten Dynamo gut: mit 22:25 und gar 13:25 holte sich Dynamo die Sätze. Danach gelangen einige Service-Abnahmen nicht und Einsiedeln zog auf 18:9 davon. Da erwachte Dynamos Kampfgeist wieder, mit totalem Einsatz erreichte man das 20:20, schliesslich das 25:25, und verlor dennoch den Satz mit 27:25. Der vierte Satz entschied aber das Spiel zugunsten der Aargauerinnen mit 21:25, die mit grossem Jubel den Sieg feierten. 

Vorschau

Am kommenden Samstag, den 15.11., spielt Dynamo SeeWy  um 16:00 Uhr in der Seenger Doppelturnhalle gegen den KSC Wiedikon ZH. 

Spitzenplatz in der Meisterschaft verteidigt, im Schweizercup knapp ausgeschieden

Die Spielerinnen von Dynamo SeeWy spielten am Samstag in der Ostschweiz das dritte Spiel der Meisterschaft gegen den VBC Aadorf und stehen nach dem 3:1 Sieg weiterhin an der Tabellenspitze der 1. Liga Gruppe. Am Sonntag gegen den NLB Vertreter aus Glarus, Glaronia gelang der erhoffte Überraschungscoup nicht, Dynamo SeeWy scheidet nach toller Leistung aus dem Cup aus.

Das samstägliche Auswärtsspiel gegen Aadorf, begann nicht wie erhofft. Das Dynamospiel war geprägt von vielen Eigenfehlern und wenig druckvollen Services – eine der Stärken der bisherigen Dynamospiele. So ging der Satz mit 25:20 an die Heimmannschaft. Aber Dynamo rappelte sich auf und kam ab dem 2. Satz immer besser ins Spiel, mit den Satzresultaten: 18:25 und nochmals 18:25. Dies blieb bis in die erste Hälfte des vierten Satzes so, als plötzlich einiges im Dynamospiel nicht mehr stimmte. Nach grossem Vorsprung Dynamos, kam Aadorf bis auf 19:19 heran. Jedoch die Aargauerinnen blieben ruhig, zogen ihre Leistungssteigerung der letzten zwei Sätze durch und beendeten das Spiel mit dem Satzresultat 20:25.

Die Stimmung im sonntäglichen Cupspiel, in Seengen, gegen den oberklassigen VBC Glaronia war sehr gut. Die Zuschauertribüne war vollbesetzt und man fragte sich, was Dynamo Seewy, gegen die extrem gross gewachsenen Angriffs“türme“ ausrichten könnten. Die brasilianische Spieler - Träinerin Thais Camargo kann auf insgesamt 5 Spielerinnen im Bereich zwischen 1m 80 und 1m 90 zurückgreifen. Und es ist nicht nur die Grösse – da sind Profis aus Italien, Maszedonien, Bosnien und Brasilien dabei, die einiges an Erfahrung mitbringen. Doch die Dynamo Spielerinnen, mit einem Durchschnittsalter von unter 20 Jahren liessen sich nicht beeindrucken. Vom ersten Satz an spielten sie munter mit, konnten das Spiel anfänglich ausgeglichen halten, bis die Gegnerinnen davon zogen und den Satz mit 16:25 für sich entschieden. Der zweite Satz war aus Dynamosicht das Highlight. Mit scharfen Services und präzisen Angriffen setzten die SeeWy  - Spielerinnen die Profitruppe so unter Druck, dass daraus ein Vorsprung entstand, den Dynamo bis zum Ende des Satzes, bei den “big points“, erfolgreich verwaltete. Eine klug gesetzte Finte beendete den Satz mit 25: 23 zugunsten von Dynamo SeeWy. Auch im dritten Satz spielte Dynamo gross auf, war mehrheitlich in Führung, so dass die Glarnerinnen beim Stand von 14:14 ein Time-Out nehmen mussten. Erst danach „schlug das Imperium zurück“ und beendete den Satz mit 17:25 für sich. Der vierte Satz war nichts für schwache Nerven. Anfangs führte Dynamo SeeWy bis 5:0 und 6:1. Scharfe Services und hervorragende Defense-Arbeit brachte Dynamos Führung bis auf 11:5. Glarus holte auf, jedoch bei 19:17 war Dynamo noch immer in Führung.  Bis zum Stand von 22:22 konnte Dynamo das Satzresultat offenhalten, dann schlug der brasilianische „Hammer“ zu, die 1m 86 grosse Spieler – Trainerin Camargo, beendete den Satz und damit den Match mit dem knappest möglichen Resultat: 23:25.

Vorschau

Am kommenden Wochenende spielt Dynamo SeeWy am Samstag den 8.11. um 16:00 Uhr in Seengen gegen den VBC Andwil_Arnegg, im Moment die Zweitplatzierten in der Meisterschaft. Am Sonntag spielen die Dynamo Frauen um 15:30 Uhr in Einsiedeln gegen den dortigen VBC.

Und noch ein 3:0 Sieg

Die jungen Spielerinnen von Dynamo SeeWy mussten am letzten Samstag nach Chur um das zweite Spiel der Meisterschaft gegen Rätia Volley zu bestreiten. Mit einer einwandfreien Leistung holten sie sich drei Punkte aus dem Bündnerland.

Die Aargauer Gäste wurden vor dem Spiel vom Hallenspeaker als Tabellen – „Leader“ begrüsst und hatten somit ihren hervorragenden Ruf zu verteidigen – dies in der zweiten Spielrunde notabene. Sie blieben diesem Ruf nichts schuldig. Kompromislos, mit wenigen Eigenfehlern und einem starken Service setzten sie die Einheimischen so unter Zugzwang, dass daraus ein konstanter Vorsprung resultierte, der gegen Satzende jeweils sukzessive anwuchs. Die Satzresultate sprechen eine deutliche Sprache: 13:25, 14:25, 14:25. Nach dem Spiel herrschte, wegen des klaren zweiten Erfolgs, grosse Freude im Aargauer Team (siehe Bild), jedoch der Trainer Philipp Joller machte darauf aufmerksam, dass am kommenden Wochenende zwei schwere Gegner warten. Das heisst für ALLE im Training in dieser Woche vollen Einsatz zu geben, um sich einerseits gut auf die Spiele vorzubereiten und andererseits sich einen Platz im Team zu erobern. 

Vorschau

Am kommenden Wochenende spielt Dynamo SeeWy am Samstag den 1.11.auswärts in Matzingen gegen den VBC Aadorf. Am Sonntag begrüssen die Dynamo Frauen um 15:00 Uhr, das erste Mal in der Vereinsgeschichte, ein Team aus der NLB in Sengen, den VBC Glaronia GL.  Das Spiel findet im Rahmen der fünften Runde des Schweizercups statt. Für diesen Cup – Leckerbissen hofft Dynamo auf möglichst viele und lautstarke Fans.

Saisonstart nach Mass

Am vergangenen Samstag schlug das neu formierte Aargauer Team von Dynamo SeeWy die Gäste aus Schaffhausen 3:0. Die, mit einer beträchtlichen Anzahl von Fans, angereisten Schaffhauserinnen, wurden im Spiel von den Aargauerinnen so deutlich dominiert, dass zu keiner Zeit Zweifel am Ausgang des Spiels aufkamen.

Samstag Nachmittag in der Seenger Doppelturnhalle fand das erste Meisterschaftsspiel der neuen Indoor – Volleyballsaison 14/15 statt. Das erneut verjüngte und veränderte Team von Dynamo – mit einem Durchschnittsalter von knapp 20 Jahren – empfing den KJS Schaffhausen, ein bis dato unbekanntes Team in dieser 1.Ligagruppe. Obwohl die Vorbereitungszeit mit Turnierteilnahmen und Freundschaftsspielen sehr erfolgreich verlaufen war, war man in Seengen gespannt auf die erste Präsentation der Mannschaft in der Meisterschaft. Dynamos neuer Trainer, Philipp Joller aus Hochdorf, hatte das Team bestens auf die Meisterschaft vorbereitet und eingestellt. So lautete das Verdikt der drei Sätze klar: 25:16, 25:18, 25:15. Den druckvollen Angriffen der Aargauer Angreiferinnen und der tollen Defense-Arbeit hatten die Schaffhauserinnen nur wenig entgegenzusetzen, obwohl bei den Schaffhauserinnen die eine oder andere grossgewachsene Spielerin aus einem nationalen Kader mitspielte. Philipp Joller zum Spiel: „Das Selbstvertrauen, das sich unser Team in der Vorbereitungszeit aufgebaut hatte, war klar zu erkennen und hat bewirkt, dass die Mannschaft sehr homogen auftrat. So konnte ich alle Spielerinnen einsetzen“. Für die jungen Spielerinnen ist dies äusserst wertvoll.

Vorschau

An den kommenden beiden Wochenenden spielen die Dynamo SeeWy Frauen auswärts, am 25.10 in Chur gegen Rätia Volley und am 1.11. in Matzingen gegen VBC Aadorf. Das nächste Heimspiel in Seengen findet am 8. 11. wieder in der Doppelturnhalle um 16.00 Uhr statt. Unsere Seetal- und Wynentalerinnen empfangen dann den VBC Andwil – Arnegg aus der Ostschweiz.

--------------------------

Auch die Juniorinnenmannschaft u23 gewann diese Woche bereits 2 Spiele. Am Dienstag gegen VAZ mit 3:1 und am Freitag gegen den TV Lunkhofen mit 3:0.

Auch die Juniorinnenmannschaft u23 gewann diese Woche bereits 2 Spiele. Am Dienstag gegen VAZ mit 3:1 und am Freitag gegen den TV Lunkhofen mit 3:0.

 

Auch die Juniorinnenmannschaft u23 gewann diese Woche bereits 2 Spiele. Am Dienstag gegen VAZ mit 3:1 und am Freitag gegen den TV Lunkhofen mit 3:0. 
Die erste erfolgreiche Saisonwoche ist somit abgeschlossen und wir sind froh so gut gestartet zu sein. Weiter gehts am nächsten Samstag gegen Rätia Volley in Chur.

Das Damen1 im Cup 2014/2015

Trotz harzigem Start und beschrenktem Kader gewinnt unsere 1. Liga auch das 3. Cupspiel. Dank einem 3:0 (26:24 / 25:17 / 25:14) Sieg darf Dynamo SeeWy am 2.11. gegen das NatiB-Team von VBC Glaronia die nächste Runde des Cups bestreiten. Wir freuen uns!

Ebenso beginnt die Saison am 18. Oktober 2014 mit dem Heimspiel gegen KJS Schaffhausen um 16:00 in Seengen. Wir freuen uns auf lautstarke Unterstützung! 

Trotz verpasstem Aufstieg - erfolgreiche Saison

[HM, 17.03.14] Im letzten Spiel der Indoorsaison 13/14 bewiesen die Spielerinnen von Dynamo SeeWy, dass sie, trotz einer 1:3 Niederlage im Rückspiel gegen den FC Luzern, zu den Spitzenteams im aargauischen Damenvolleyball zu zählen sind.

Die Seenger Doppelturnhalle war am letzten Samstag mit zirka achtzig Zuschauern gut besucht und die Spannung war gross. Würden die jungen Dynamo Spielerinnen, trotz der verletzungsbedingten Abwesenheit ihrer „Kapitänin“,  dem Ansturm der geballten Ladung Erfahrung aus Luzern standhalten können? Der FC Luzern, Abteilung Volleyball, war nämlich mit drei ehemaligen Nati A Spielerinnen angereist und machte schon von Beginn weg mächtig Druck. Im ersten Satz sah es ganz nach einer Kanterniederlage für Dynamo aus. Unter der Führung der erfahrenen Nummer neun, Seraina Bitzi, zog Luzern davon und gewann den Satz deutlich mit 25:10. Doch die jungen Aargauerinnen liessen sich nicht beeindrucken. Der zweite Satzanfang war klar in ihrer Hand und erst bei 10 : 10 konnte Luzern aufholen. Danach entwickelte sich ein äusserst spannendes Spiel, das die beiden Teams abwechselnd mit ein bis zwei Punkten voraus sah. Als es am Satzende zu den „big points“ kam, schlug wieder Luzerns Nummer neun zu. Trotz vorzüglicher Blockarbeit und akrobatischer Dynamo Verteidigung ging auch der zweite Satz, allerdings wirklich knapp, mit 25:22 an den FC Luzern. Wieder war der dritte Satz aus Aargauer Sicht das Highlight des Spiels. Die junge Saskia Rohrer, besonders am Beginn und am Ende des Satzes mit guten Smashes und dem finalen Block, verhinderte massgeblich den Luzerner Satzgewinn. Resultat: 25:19 für Dynamo SeeWy. Auch der vierte Satz war äusserst spannend. Führung und lange atemberaubende Rallyes wechselten sich ab, doch ging der Satz wiederum knapp mit 25:22 an Luzern.

Rückschau

Die Saison 13/14 ist vorbei. Gemessen am Saisonziel, mit diesem jungen und leider auch verletzungsgeplagten Team den Ligaerhalt zu schaffen, ist diese Saison, die erfolgreichste der noch jungen Vereinsgeschichte. Den zweiten Schlussrang zu erreichen, und damit die Berechtigung zur Teilnahme an den Aufstiegsspielen in die Nationalliga B, davon hätte am Saisonbeginn wohl niemand zu träumen gewagt.

 

Luzerns Seraina Bitzi schlägt diagonal am Dynamo Block vorbei

Aufstiegsplayoff in die Nationalliga B

[HM, 10.03.14] In einem spannenden Spiel verloren die Spielerinnen von Dynamo SeeWy gegen das Volleyteam des hoch favorisierten FC Luzern mit 1:3. Die kleine Chance, den Aufstieg zu erreichen, bleibt bestehen. Es gilt jedoch am kommenden Samstag das Rückspiel mit besserem Satz- oder Punkteverhältnis zu gewinnen. Dass dies möglich ist, hat sich im ganzen Spiel, besonders aber im dritten Satz,  gezeigt.

Am vergangenen Samstag spielte Dynamo SeeWy in Luzern gegen den Tabellenführer der 1.Liga Vorrunde der Gruppe C. Das junge Dynamo Team zeigte sich von Beginn weg unerschrocken und setzte die erfahrenen Luzernerinnen gehörig unter Druck. Mit einem Service-Feuerwerk von Adriana Pepe und akrobatischen Verteidigungsaktionen der gleichen Spielerin zogen die Aargauerinnen auf 0:5 davon. Danach erholten sich die Innerschweizerinnen langsam und es entspann sich ein abwechslungsreiches Spiel, bei dem die knappe Führung mehrfach wechselte, bis zum Satzende von 25:23 für Luzern. Auch der zweite Satz war bis zur Satzmitte äusserst knapp, danach zog Luzern, nach einigen unglücklichen Ballwechseln, davon und holte sich den Satz deutlich.  Im dritten Satz zeigten die jungen Aargauerinnen welche Qualitäten in ihnen stecken. Dynamo führte den  ganzen Satz lang deutlich und liess den Luzernerinnen mit gut gestellten Böcken und hart geschlagenen Smashes eigentlich keine Chance zum Satzgewinn. Der Satz ging mit 20:25 an Dynamo. Im vierten Satz schlichen sich, nach gutem Start, bei Dynamo einige Fehler ein und Luzern spielte druckvoll, gewann den Satz und damit den Match. 

Vorschau

Am kommenden Samstag, den 15.3.14, spielen die Dynamo Frauen um 18:00 in Seengen in der Turnhalle das Rückspiel gegen den FC Luzern und würden sich über stimmliche Unterstützung durch das - hoffentlich zahlreiche -  heimische Publikum freuen.

    Spannender Luftkampf an der Netzoberkante zwischen Dynamos Olivia Berner und dem Luzerner Doppelblock

Aufsteigsspiele in die Nationalliga B erreicht

[HM, 03.03.14] Im letzten 1.Liga-Meisterschaftsspiel sicherte sich das Damenteam von Dynamo SeeWy den zweiten Ligaplatz und ist somit für die Aufsstiegsspiele in die Nati B qualifiziert. Nach der Verjüngung der Mannschaft am Saisonbeginn und den Verletzungssorgen am Ende des vergangenen Jahres, kommt dies einer kleinen Sensation gleich.

Am vergangenen Samstag spielte Dynamo SeeWy auswärts gegen den TSV Jona, dem Schlusslicht der 1. Ligagruppe D.  Vor Beginn des Spiels war die Tabellensituation anscheinend ganz klar. Jona konnte sich nicht mehr vor dem Abstieg retten und für Dynamo schien es, als Tabellenfünfter, um nichts mehr zu gehen. So verlief auch das Spiel. Anfangs zeigte sich Jona noch kämpferisch, das Team konnte dies im ersten Satz jedoch nicht in einen Satzgewinn ummünzen und so gewann Dynamo SeeWy den ersten Satz 25:20. Dynamo war noch nicht richtig auf Touren gekommen. So war es auch nicht verwunderlich, dass der TSV Jona den zweiten Satz mit 25:23 für sich entschied. Dies schien ein Weckruf für das Ausswärtsteam aus dem Aargau gewesen zu sein, denn Satz 3 (25:15) und Satz 4 mit dem noch deutlicheren Resultat von 25:11 ging an Dynamo. Dies bedeutete drei weitere Punkte auf dem Konto von SeeWy. Dynamo lag nun mit 31 Punkten auf dem vorübergehenden 2. Rang, welcher eine Teilnahme an den Aufstiegsspielen bedeuten würde. Doch drei Partien standen in der Liga noch offen. Drei Teams konnten Dynamo den zweiten Rang noch streitig machen, deshalb war die Wahrscheinlichkeit auf den 2. Schlussrang zu bleiben, klein und man rechnete mit dem Ende der Saison.  Doch symbolisch für den Verlauf dieser Saison kam alles anders. Der VBC Andwil-Arnegg verlor, wie nicht anders erwartet, gegen Pallavolo Kreuzlingen. Aber das Unerwartete kam noch. Der KSC Wiedikon und der STV St.Gallen, welche Dynamo SeeWy noch überholen hätten können, verloren beide klar gegen ihre schlechter platzierten Gegner und ergatterten im letzten Spiel keine Punkte mehr.  Deshalb beendet Dynamo SeeWy die Saison auf dem 2. Schlussrang und darf nun an den Aufstiegsspielen in die NLB teilnehmen. Dort treffen die See-und Wynentalerinnen dieses und nächstes Wochenende auf die zweite Mannschaft des FC Luzern. Dazu der Dynamo Trainer Erich Wiedmer: “Auch für mich ist dieser zweite Rang am Ende eine Überraschung, besonders nach den Problemen am Beginn der Saison. Mit dem FC Luzern haben wir für die Aufstiegsspiele einen Gegner der klar zu favorisieren ist. Wir werden unser Bestes geben und unschlagbar ist auch dieser Gegner nicht.“ 

Vorschau

Am kommenden Samstag, den 8.3., spielen die Dynamo Frauen also um 14:00 Uhr in der Luzerner Bahnhofsturnhalle gegen den FC Luzern. Das Rückspiel findet dann am Samstag den 15.3. um 18:00 in Seengen in der Turnhalle statt. 

Durch Beharrlichkeit zum Punkt

[HM, 08.01.14] Die Dynamo SeeWy Spielerinnen trotzten den Gästen aus dem Toggenburg, nach hartem Kampf, einen Punkt ab.  Die Aargauerinnen fielen dadurch vom vom dritten auf  den vierten Rang in der Tabelle zurück. Das kleine Team von Volley Toggenburg – nur sieben Spielerinnen - kam mit mehreren ehemaligen Nati A Spielerinnen  und einer überragenden chinesischen Nationalmannschaft – Passeurin  angereist.

       

Das Spiel begann mit einem verheissungsvollen ersten Satz. Die jungen Aargauerinnen führten fast den ganzen Satz mit mehreren Punkten, zuletzt noch 21:15. Danach begannen die Ostschweizerinnen ihre Routine auszuspielen, so dass den Dynamo Spielerinnen die letzten vier Punkte nicht mehr gelangen. Das harte Verdikt hiess 21:25. Der zweite Satz zeigte zwei verschiedene Gesichter. Die erste Satzhälfte war Dynamo meist zwei bis drei Punkte voraus, die zweite Hälfte wurde von den Toggenburgerinnen bestimmt. Eindrucksvoll war die schwer voraussehbare Ballverteilung der Chinesin X.H. Zhang, was den Dynamo Block vor schwierige Aufgaben stellte, so stand es am Ende 19:25. Die Sätze drei und vier waren aus Aargauer Sicht eine Augenweide. Dynamo SeeWy führte fast immer deutlich. Mit ihren beiden Aussenangreiferinnen und der jungen Diagonalspielerin Nina Lojacono wurde der Ostschweizer Block reihenweise ausser Kraft gesetzt und so gewannen die Aargauerinnen jeweils deutlich mit 25 : 15 und 25:16. Auch der fünfte Satz begann erfreulich für Dynamo SeeWy. Dynamo führte bei Seitenwechsel mit 8:5 Punkten, und noch bis 11:9. Danach beendeten die grossgewachsenen und erfahrenen Toggenburgerinnen das Spiel mit mehreren Rückraumangriffen zum 11:15. Ein spannendes Spiel war zu Ende. Es hatte gezeigt, wie gut die junge Aargauer Mannschaft mit den Grossen mithalten kann. Dazu der Trainer Erich Wiedmer: „Für mich war es ein Spiel der verpassten Möglichkeiten, besonders im ersten und im fünften Satz, wo wir unseren Vorsprung nicht bis ans Ende retten konnten.  Einen grossen Teil davon muss ich auf meine Kappe nehmen, weil ich mir  durch vorherige Coaching Entscheidungen die Möglichkeit genommen hatte, die Aufholjagd der Toggenburgerinnen zu unterbrechen.“

Vorschau

Am kommenden Samstag, den 11.1., spielen die Dynamo Frauen um 18.00 Uhr das nächste Heimspiel in der Seoner Dreifachturnhalle gegen den VBC Aadorf.

Gegen den Spitzenreiter verloren

[HM 5.12.13] Auch am vergangenen Samstag mussten die Spielerinnen von Dynamo SeeWy eine Heimniederlage gegen ein Topteam aus der Liga einstecken. Pallavolo Kreuzlingen gewann am Samstag in Seengen  mit 3:0

Auch die Ostschweizerinnen, wie eine Woche zuvor die Gäste aus Zürich,  waren mit einer erfahrenen Mannschaft angereist und setzten während des ganzen Matches die jungen Aargauerinnen unter Druck.  Trotzdem gab es immer wieder lange, atmberaubende Ballwechsel, an deren Ende das Team aus Kreuzlingen oft  punktete. Immer wieder zog Kreuzlingen punktemässig davon, Dynamo SeeWy holte einige Male auf, war aber nicht im Stande diese Rallies bis zum Satzende durchzuziehen. Fehlende Präzision und individuelle Fehler machten den Dynamo Spielerinnen immer wieder einen Strich durch die Rechnung. Irgendwie fehlte bei den jungen Dynamo Frauen der letzte Punch, wenn es darum ging den Punkt zu machen.  Lobend dabei hervorzuheben sind jedoch auf Dynamo Seite die beiden Angreiferinnen Nina Lojacono und Adriana Pepe. Sie konnten sich oft gegen den starken gegnerischen Block durchsetzen. So resultierte aus Dynamo Sicht ein doch klares 0:3 (18:25, 20:25, 13:25). 

Schmerzliche 0:3 Niederlage gegen KSC Wiedikon

[HM, 27.11.13] Am vorhergehenden Wochenende waren die Volleyballerinnen von Dynamo SeeWy noch erfolgreich von einem Spiel gegen die damaligen Spitzenreiter vom VBC Andwil-Arnegg heimgekehrt. Am letzten Sonntag  war alles anders. Die Aargauerinnen kassierten eine klare Niederlage gegen ein Spitzenteam aus Zürich und rutschten damit auf den fünften Tabellenrang zurück

          

Das erfahrene Team vom KSC Wiedikon zeigte den immer noch ersatzgeschwächten, meist sehr jungen Dynamo Spielerinnen wie wichtig Antizipation, das vorausschauende Lesen des Gegners, im Volleyball ist. Die Story des Matches ist schnell erzählt. Der erste Satz ging nach einer Serie von druckvollen und platzierten Services der Wiedikerinnen verloren, die damit einen erfolgreichen Aufbau auf Seiten von Dynamo verhinderten. Im zweiten Satz lief es Dynamo SeeWy in der ersten Satzhälfte besser. Dynamo führte gar bis 9:3, danach hatten sich die Zürcherinnen auf die guten Smashes und Finten der Aargauerinnen eingestellt und holten mit exzellenter Feldverteidigung Ball um Ball, punkteten ihrerseits und gewannen den zweiten Satz mit 25:18. Der dritte Satz war bis Satzmitte ausgeglichen, 14:14. Wieder zog der KSC Wiedikon davon und schloss mit einem scharfen Smash zum 25:18 den Match ab. Das erfahrenere Team, wie man hört mit Aufstiegsambitionen in die Nationalliga B,  hatte gewonnen und sich damit den dritten Tabellenrang erobert. Dazu der Dynamo Trainer Erich Wiedmer: „Leider lies die variantenreiche und druckvolle Spielweise des Gegners es nicht zu, unser Spiel zu finden. Zu selten konnten wir aus einer stabilen Annahme oder sicheren Feldverteidigung die Initiative an uns reissen, um das Spiel zu bestimmen. KSC Wiedikon war das erwartet starke und verdiente Siegerteam.“

Viersatzsieg gegen VBC Einsiedeln

[HM] Nachdem das Damenteam von Dynamo SeeWy an den vergangenen beiden Wochenenden aus der Ostschweiz mit einem Sieg und einer Niederlage zurückgekehrt waren, überzeugten sie am Sonntag 10.11.2013 im Heimspiel gegen die Innerschweizerinnen. Der 3. Rang in der momentanen Tabelle ist der Lohn.

Schon beim Sieg gegen Aadorf,  dem bis dann aktuellen Tabellenleader, hatten die Volleyballerinnen von Dynamo SeeWy  in der Vorwoche ihre Kämpferqualitäten gezeigt. Diese wurden am Sonntag, 10.11.13,  in der gut besuchten Seenger Doppelturnhalle bestätigt. Der erste Satz zeigte sich als zähes Ringen um jeden Punkt, wobei Einsiedeln meist knapp voraus war. Erst bei 20:20 glich Dynamo aus und holte sich, trotz gegnerischem Timeout in der Endphase, knapp den Satz mit 25:23. Im zweiten Satz waren die Innerschweizerinnen, trotz druckvoller Angriffe des Heimteams, nicht zu destabilisieren. Bis zum 13:13 war, wegen der guten Defense von Einsiedeln, der Satz ausgeglichen. Danach schlich sich eine Serie von Verteidigungsfehlern bei Dynamo SeeWy ein, sodass Einsiedeln auf 14:20 davonzog. Obwohl es noch zu einer Aufholjagd der Aargauerinnen kam, war es zu spät. Der Satz ging mit 22:25 an Einsiedeln. In den Sätzen drei und vier hatte Dynamo SeeWy endlich seine volle Konzentration und zu seiner kompakten Spielweise gefunden und siegte mit 25:16 und 25:14. In die Freude über den gelungenen Sieg mischten sich Wermutstropfen. Im Spiel hatten sich zwei Leistungsträgerinnen des Heimteams verletzt. Kommentar von Trainer Erich Wiedmer: „Wir haben es im ersten Satz verpasst, nach gutem Start unser ruhiges aber konsequentes Spiel durch zu ziehen. Zu sehr bewegten wir uns gedanklich auf ‚Nebenschauplätzen‘ und haderten mit strikten Schiedsrichterentscheiden oder verbalen Diskussionen mit dem gegnerischen Team. Erst Mitte des dritten Satzes fanden wir zu unserem gewohnten Spiel!“

                  

Erfreulicher Saisonstart: clever gespielt

[HM] Am vergangenen Wochenende startete die Hallensaison bei den Volleyballern. Das einzig verbliebene Damen 1. Ligateam der Region – aus dem See- und Wynental – Dynamo SeeWy -  überzeugte beim ersten Spiel gegen einen grossen Namen. Die zweite Mannschaft von Volero Zürich wurde in einem spannenden Spiel  3:1 besiegt. Davor überzeugten auch die SeeWy Juniorinnen mit einem glatten 3:0 über den SV Volley Wyna.

Dynamo SeeWy hatte in der Sommerpause einige wichtige Abgänge zu verkraften. Auslandsaufenthalte, Verletzungsprobleme, Wechsel in andere Ligen etc., etc. liess das Stammteam arg schrumpfen. Die verbliebenen bewährten Spielerinnen wurden mit jungen Kräften ergänzt. So war man gespannt auf den ersten Auftritt in der neuen Saison. Schon beim Einspielen beeindruckten die grossgewachsenen Zürcherinnen die zahlreich erschienenen Zuschauer in der Seenger Doppelturnhalle. Aber schon im ersten Satz setzten die Aargauerinnen das Zürcher-Team so unter Druck, dass ein konstanter Vorsprung herausschaute und der erste Satz ans Heimteam ging. Auch in den zweiten Satz startete das Heimteam mit viel Schwung und erarbeitete sich einen Vorsprung von sieben Punkten. Durch starke Aufschläge und weniger Fehler der Zürcherinnen, ging dieser jedoch schnell verloren und Dynamo SeeWy musste den zweiten Satz doch noch abgeben. Der dritte Durchgang begann günstiger für Volero. Meistens hatte Volero einen kleinen Vorsprung von zwei bis drei Punkten. Diesmal war es jedoch Dynamo SeeWy, das mit druckvollen Services die Gäste unter Druck setzte und sich diesen Satz erkämpfte. Klare Vorzeichen herrschten im vierten und letzten Durchgang. Alles, was auf der Seite des Heimteams klappte, schien auf der anderen Seite des Netzes schief zu laufen. Der Vorsprung von Dynamo SeeWy wurde immer grösser, dieses Mal liessen sie ihn nicht mehr aus den Händen und gewannen den letzten Satz mit 25:13. Der Trainer von Dynamo, Erich Wiedmer dazu lakonisch: „Wir haben einfach cleverer gespielt."

Vorschau

Am kommenden Samstag, den 26.10., spielen die Dynamo Frauen auswärts in Wattwil gegen Volley Toggenburg, danach am 2. 11. noch einmal auswärts gegen Aadorf  im Thurgau. Das nächste Heimspiel spielt Dynamo SeeWy am Sonntag den 10. 11.  um 16.00 Uhr in der Seenger Doppelturnhalle gegen den VBC Einsiedeln. 

Das Damen 1 sucht ambitionierte Spielerinnen

Unser Damen 1 (1. Liga) sucht auf kommende Saison 2013-14 weiterhin motivierte Spielerinnen mit Ambitionen.
Hast du Potential, das du ausschöpfen möchtest? Oder bist du bereits eine erfahrene Spielerin, welche unser noch junges Team verstärken will? Dann melde dich bei unserer Trainerin Mirjam Schönenberg unter der Email mirjam.schoenenberg@oepfelbaum.com

Wir freuen uns auf dich!

INTER SM - Nach furiosem Start: siebter Rang

[HM, 19.02.13] Am vergangenen Wochenende wurden in Zürich die Nachwuchs Schweizermeisterschaften mit der Finalrunde abgeschlossen. Nachdem die Dynamo SeeWy Volleyballerinnen in diesem illustren Feld der besten zwölf Team des Landes am Samstag noch Gruppensieger waren, erreichten sie mit zwei Niederlagen und einem Sieg noch den 7. Schlussrang.

            

Der Start in die Finalrunde der Schweizermeisterschaft gelang perfekt. VBC Cossonay und Kanti Baden wurden beide diskussionslos ohne Satzverlust besiegt. Damit war Dynamo Gruppensieger der Vorrunde und bekam für die Viertelfinals Volley Toggenburg, die späteren Silbermedailliengewinnerinnen, zugelost. Obwohl sich die Ostschweizerinnen, nicht ganz fair, mit Spitzenspielerinnen aus anderen Regionen verstärkt hatten, waren die SeeWy Spielerinnen nicht chancenlos, verloren allerdings das Viertelfinale mit zwei zu null Sätzen. Im zweiten Sonntagsspiel  gegen Sm’Aesch Pfeffingen BL holten sich die Aargauerinnen den ersten Satz klar, danach  schlichen sich aber kleine Fehler ein, die von den Baslerinnen konsequent ausgenützt wurden. So verlor Dynamo den zweiten und den Entscheidungssatz knapp. Im letzten Spiel kam es zu einer zweiten Begegnung mit Kanti Baden. Auch dieses Mal dominierten die See- und Wynentalerinnen, wieder sehr konzentriert, ihre Kantonsrivalinnen und siegten mit zwei zu null Sätzen, was den siebten Schlussrang einbrachte.  

Den Schweizermeistertitel holten sich die Juniorinnen aus Cheseaux VD, vor Toggenburg und Voléro Zürich. 

Damit ist für die Spielerinnen von Dynamo SeeWy die Saison in der Halle beendet. Für einige beginnt dann im Mai die Beachsaison, die dann bis Ende August sicher viele packende Spiele im Sand bringen wird.

Ende gut - alles gut

[HM, 11.02.13] Vor vielen Zuschauern besiegte das entfesselte Team von Dynamo SeeWy die Tabellennachbarinnen aus Ebikon LU mit 3:0. Damit wurde Ebikon überholt und der angepeilte fünfte Schlussrang erreicht.

Samstagnachmittag vier Uhr. Die Zuschauertribüne und die Hallenplätze der Doppelturnhalle in Seengen sind gefüllt  mit erwartungsfrohen Fans der beiden Teams, Sitzplätze werden knapp. Das letzte Spiel der diesjährigen Meisterschaft lässt die verletzungsbedingten Probleme der Meisterschaftsvorrunde von Dynamo SeeWy vergesssen. Schon am Beginn des ersten Satzes muss der Ebiker-Coach, beim Stand von 6:1 für SeeWy, ein Timeout nehmen. Doch Dynamo powert weiter, meist 7 bis 8 Punkte voraus, endet  der Satz für Dynamo mit 25:19 Punkten. Auch im zweiten Satz lassen sich  die Aargauerinnen nicht aus der Ruhe bringen, obwohl die druckvoll angreifenden Luzernerinnen meist 3 bis 4 Punkte voraus sind. Dynamo holt sich den Satz nach einer variantenreichen Anschlagsserie  am Satzende mit 25:22. Im dritten Satz  findet  Ebikon, das unverändert hart angreift, keinen Weg am SeeWy-Block vorbei. Die scharfen Smashes  der Innerschweizerinnen werden von den beiden Dynamo Mittelblockerinnen serienweise neutralisiert und so steht es bald 10:1 und 12:2 für Dynamo.  Die Dynamo Trainerin nimmt danach einige Auswechslungen vor. Dynamo SeeWy gewinnt den letzten Satz jedoch klar mit 25:16.

Vorschau

Nach diesem erfreulichen Saisonabschluss in der 1.Liga Meisterschaft ist für die meisten SeeWy Spielerinnen noch nicht Schluss.  Am kommenden Wochenende, 16. und 17. Februar, spielt das fast unveränderte  Dynamo U23 Juniorinnen-Team in der Finalrunde in Zürich um die Schweizer Meisterschaft. Man hatte sich im Januar als eine der sechs besten Teams der Schweiz dafür qualifiziert. Spielzeiten von Dynamo SeeWy in den „Im Birch Turnhallen“ in Zürich Oerlikon (Gruppenphase): Samstag 16.2. um 12.00 Uhr gegen VBC Cossonay, um 15.45 Uhr gegen VBC Kanti Baden. Die Finalrunden beginnen am Sonntag um 8.30 Uhr, das  Finalspiel um den Schweizermeistertitel um 16.00 Uhr.

Spannende Ausgangslage für das letzte Spiel

Nach der 2:3-Niederlage gegen den VBC Allschwil könnte die Ausgangslage nicht spannender sein für das letzte Spiel. Das Damen 1 spielt nächsten Samstag, 09. Februar gegen den VBC Ebikon, wobei beide Teams den gleichen Punktestand haben.

Überraschung gegen Tabellenführer

Das Damen 1 packt das Spiel gegen den KTV Riehen und gewinnt 3:2. Hier gehts zum Matchbericht.

Vorschau

Am kommenden Samstag, am 2. Februar spielt Dynamo SeeWy nochmals auswärts in Basel gegen Allschwil. Das nächste und letzte Heimspiel für Dynamo SeeWy ist am Samstag den 9.2. in Seengen um 16.00 Uhr gegen Ebikon.

Knappe Niederlage für Damen1

Dem Damen 1 gelang der Sieg sehr knapp nicht gegen den Nachwuchs aus Luzern. Hier geht's zum Matchberich.

 

Vorschau für die nächsten Spiele

Am kommenden Samstag, am 26. Januar spielt Dynamo SeeWy in Riehen BS gegen die aktuellen Tabellenersten und danach am Samstag 2. Februar nochmals auswärts in Basel gegen Allschwil. Das nächste Heimspiel für Dynamo SeeWy ist am Samstag den 9.2. in Seengen um 16.00 Uhr gegen Ebikon.

Erfolgreiches Wochenende für Dynamo SeeWy

Das Neue Jahr begann so erfreulich für die Volleyballerinnen von Dynamo SeeWy wie das alte Jahr geendet hatte. Im 1.Ligaspiel gewann Dynamo am Samstag gegen den Kantonsrivalen Aarau-West diskussionslos 3:0 und danach gelang den jungen Spielerinnen in Cossonay VD am Sonntag ein toller Coup – die direkte Qualifikation für das U23 SM Finale.

Aarau Samstagabend 18.00 Uhr. Dynamo SeeWy beginnt ein fast erdrückendes Spiel gegen die Aarauerinnen. Auf die scharfen Services und knallharten Smashschläge der See- und Wynentalerinnen wissen die Hauptstädterinnen keine Antwort. Der erste Satz geht mit 7 :25 für sie verloren. Die Dynamo Trainerin kann im 2. Satz experimentieren und nimmt diverse Spieler- und Positionswechsel vor. Einige spielen auf ungewohnten Positionen und müssen daher sehr flexibel sein. Trotz Augenrollen und etwas unglücklichen Gesichtern geht auch der zweite Satz mit 23:25 an Dynamo. Im 3. und letzten Satz setzt Dynamo auf eine Mischung von jungen und etwas erfahreneren  Juniorinnen und so ist das Kräfteverhältnis aus dem 1. Satz wieder hergestellt, 14:25. Durch diesen neuerlichen Erfolg klettert Dynamo SeeWy eine weitere Stufe in der 1.Liga Tabelle nach oben, jetzt vor Ebikon im 6. Rang.  Die Dynamo Trainerin Myrjam Schönenberg: „ Im Hinblick auf die Qualifikation zur SM der U23 Juniorinnen von morgen, wollte ich verschiedene Aufstellungsvarianten erproben, um mir taktische Möglichkeiten zu eröffnen, die ich morgen brauchen könnte. Ausserdem erwarte ich von meinen Spielerinnen, dass sie hellwach auch auf ungewohnte Situationen reagieren können.“

Die Vorbereitung hat sich bezahlt gemacht. Am Sonntag in Cossonay, spielte praktisch das gleiche Team in der U23 Quali und schlug alle Grupppenkonkurrenten: Die Top- und Meister- Nachwuchsteams aus den Regionen Basel, Waadt und Jura Seeland nämlich Therwil, Cossonay und Franches Montagnes sind dabei. Somit spielt Dynamo SeeWy am 16. und 17.Februar in der Finalrunde um den U23 Schweizermeistertitel in Zürich als direkt qualifiziertes Team. Eine tolle Leistung! Dadurch nimmt Dynamo SeeWy  bereits das dritte Mal in den letzten Jahren an der Finalrunde der besten 12 Juniorinnenteams der Schweiz teil.

Vorschau

 Am kommenden Samstag, am19. Januar um 16.00 Uhr, spielt Dynamo SeeWy in der 1. Liga in Seengen gegen die aktuellen Tabellenzweiten aus Luzern. Es könnte ein volleyballerischer Leckerbissen werden.

 

Juniorinnen U23 vorzeitig für INTER-SM qualifiziert!!!

Die U23 Juniorinnen haben sich heute am 1. Qualifikationsturnier bereits vorzeitig für die INTER-SM qualifiziert! Mit dem heutigen Turniersieg in Cossonay muss die zweite Quali-Runde nicht mehr bestritten werden. Herzlich Gratulation!

Damen 1 zurück auf der Siegesstrasse

Nach einer längerem Durststrecke kehrt das Damen 1 zurück auf die Siegesstrasse. Unsere Damen konnten die letzten drei Spiele alle für sich entscheiden.

Gratulation an unser U23 Team zur INTER-Qualifikation!

Weiterhin kein Glück

Gegen den VBC Ebikon sowie den FC Luzern müssen die Damen von Dynamo SeeWy zwei weitere Niederlagen verarbeiten. Trotzdem schauen Sie weiter positiv in die Zukunft. Hier gehts zu den Matchberichten.

Zwei umkämpfte und knappe Niederlagen gegen den KTV Riehen und VBC Allschwil für das Damen 1

In beiden Spielen gegen die Baselbieterinnen fehlte Dynamo SeeWy das nötige Glück bei den 3:1 -Niederlagen. Hier gehts zu den Matchberichten.

Warten auf den ersten Auswärtssieg

Das Damen 1 muss weiter auf Ihren ersten Auswärtssieg warten. Gegen den Nachwuchs aus Luzern gab es eine bittere 3:0 Niederlage. Hier der Matchbericht.

Sieg im zweiten Aargauer Derby

Nach der Niederlage letzte Woche gegen Sm'Aesch Pfeffingen konnte unser Damen 1 heute gegen Aarau-West den nächsten Sieg feiern. Hier gehts zum Matchbericht.

3:0 Sieg im ersten Aargauer Derby

Gegen die Aufsteiger aus dem Fricktal gelang dem Damen 1 ein verdienter Sieg. Matchbericht hier.

Erster Saisonsieg

Zum ersten Mal konnte Dynamo SeeWy gegen die Tessiner aus Giubiasco gewinnen. Und hier geht's zum  Matchbericht

Saisonstart für die Damen in Luzern

Und bereits gibt's den ersten Matchbericht

Das Damen 1 sucht ambitionierte Spielerinnen

Unser Damen 1 (1. Liga) sucht auf kommende Saison 2012-13 motivierte Spielerinnen mit Ambitionen. Hast du Potential das du ausschöpfen möchtest? Oder bist du bereits eine erfahrene Spielerin welche unser noch junges Team verstärken will? Dann melde dich bei unserer Trainerin Mirjam Schönenberg unter der Email mirjam.schoenenberg@oepfelbaum.com ! Ein Probetraining ist jederzeit möglich.

Teambericht online

Unser Damen 1 -Trainer hat sich zum Saisonende die Zeit genommen, einen Teambericht zu verfassen. Wir danken ihm dafür herzlich und möchten euch diesen natürlich nicht vorenthalten:

Teambericht

Wir gratulieren dem U23 Team zum souveränen Sieg in der Meisterschaft!

Damen 1 beendet die Saison auf dem 3. Schlussrang

Mit dem 3:1 -Sieg gegen den VBC Allschwil sichert sich das Damen 1 den hervorragenden 3. Platz zum Saisonende. Daran konnte auch die letzte 3:2 Niederlage gegen Sm'Aesch Pfeffingen nichts mehr ändern.

Herzliche Gratulation!

Zum Matchbericht geht's hier

U23 beenden INTER-SM auf hervorragendem 8. Platz

Die U23 Juniorinnen haben sich am vergangenen Wochenende an den Schweizermeisterschaften der INTER-Liga (höchste Juniorinnen-Liga der Schweiz) den hervorragenden 8. Schlussrang erspielt. Weiter geht's hier

3:1 - Sieg im Kantonsderby gegen Niederlenz

Das Damen1 konnte die nächsten 3 Punkte verbuchen mit einem Sieg gegen den VBC Niederlenz.

Zum Matchbericht geht's hier

Kein Sieg im Tessin

Mit einem reduzierten Team reisten wir ins Tessin, um die Tabellenführer zu fordern. Leider war das Damen 1 nicht bis zum Schluss erfolgreich und verlor mit 3:1.

Matbericht  hier

U23 für INTER-SM qualifiziert!!!

Die U23 Juniorinnen von Dynamo SeeWy haben sich mit dem Gruppensieg im zweiten Qualifikationsturnier in Seengen die Teilnahme an der INTER SM gesichert. Diese findet am 18. Februar 2012 in Zürich (Halle im Birch) statt. An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei allen Helfern bedanken. Es hat alles super geklappt und das Turnier meine ich war ein voller Erfolg. Der Turnierbericht folgt asap.

Klare Niederlage gegen VB Therwil

Nach einigen Siegen musste das Damen 1 von Dynamo SeeWy nun wieder eine Niederlage einstecken. Die Seetalerinnen verloren klar mit 0:3.

Zum Matchbericht geht's hier

Wichtiger Sieg in Ebikon

Das Damen 1 Team konnte ein weiterer Sieg gegen den VBC Ebikon feiern mit 3:1 und Ihre Position auf Platz 3 somit bestätigen.

Zum Matchbericht geht's hier 

Solider Start ins 2012 für das 1. Liga Team

Unser Damen 1. Liga Team konnte auch das zweite Spiel im neuen Jahr gegen Sp Morbio für sich entscheiden, mit 3:0. Nach dem 3:1 Sieg im ersten Spiel gegen den Nachwuchs aus Luzern eine solide Leistung. Herzliche Gratulation!

Und hier gehts wie immer zum Matchbericht.

Start in die Rückrunde

Für das Damen 1 ist der Start in die Rückrunde geglückt, 3:2 Sieg über den VC Safenwil-Kölliken.

Und hier gehts zum Matchbericht.

Damen 1 sichert sich den 3. Platz nach der Vorrunde

Mit dem 3:1 Sieg im letzten Vorrunden-Spiel gegen Sm'Aesch Pfeffingen stösst Dynamo SeeWy auf den dritten Platz vor.

Und hier gehts zum Matchbericht.

Juniorinnen sichern sich INTER-Teilnahme!

MS 6.12.11/ Am vergangene Sonntag, den 4.12.2011, sicherten sich die Juniorinnen am AG-Qualiturnier mit Siegen gegen Kanti Baden und Smash 05 Laufenburg die Teilnahme an der INTER-Liga, der höchsten Juniorinnen-Liga der Schweiz.

Herzliche Gratulation!

Hier geht's zum Matchbericht. 

Nächster Sieg in Allschwil

Und hier gehts zum Matchbericht von unserem Captain.

Sieg im Derby gegen den VBC Niederlenz

Und hier gehts zum Matchbericht.

Trotz starker Leistung kein Sieg

Und hier gehts zum Matchbericht unseres Spiels gegen GSGV Giubiasco.

Erfolgreicher Saisonstart für die Juniorinnen

Wir gratulieren unseren Juniorinnen zu den ersten drei Siegen und der Übernahme der Tabellenspitze!

Nach zwei Niederlagen nun zwei Siege für das Damen 1

Und hier gehts zu den Matchberichten...

Seetaler- /Wynentaler Beachvolleyball Teams in Form mit 7 Medaillen in Künten

Von den 6 zu vergebenden Medaillensätzen der Aargauer Meisterschaft holen sich Juniorinnen und Junioren aus den beiden südaargauischen Tälern: 2 mal Gold, 3 mal Silber  und 2 mal Bronze.

Das „Dynamo SeeWy“-Podest der U21 Frauen, eingerahmt von NR Füglistaller (links) und Roger Müller Präsident SwissVolley Region Aargau 

Am vergangenen Samstag ging die Aargauische Beachvolleyball  Nachwuchs-Meisterschaft in Künten im Reusstal  über die „Bühne“, respektive über den heissen Sand. Petrus spielte mit –fantastisches , heisses Beachwetter -, eine karibische Steelband aus Wettingen, mit ihren heissen Rythmen heizte den Sportlern zusätzlich ein, dabei waren die Temperaturen mit etwa 40 Grad auf den Spielfeldern eigentlich schon hoch genug. Zur Abkühlung von Spielern und Publikum waren zwei Pools und etliche Palmen aufgestellt worden. Alles in allem war es ein „Mega-Event“, der sich da beim Schulhaus in Künten vor Hunderten von Zuschauern abspielte.

Die Seetaler - / Wynentaler Teams, zeigten sich eine Woche vor den Schweizer – Meisterschaften in Lenzburg in sehr guter Form. Namentlich holten sich folgende Sportler aus dem Seetal / Wynental Medaillen:

Männer U15: Gold: Yves Roth (Boniswil) mit Kilian Kasper

                    Bronze: Irian Mika (Meisterschwanden) mit Kay Baumgartner

Männer U21: Silber: Luca Müller (Menziken) mit Erik Harksen

Frauen U18:  Silber: Naomi Mika (Meisterschwanden) mit Nadja Weber

Frauen U21: Gold: Adriana Pepe (Reinach) mit Moëna Mika (Meisterschwanden)

                    Silber: Bettina Baumli (Meisterschwanden) mit Simone Bürgler

                    Bronze: Anita Meili (Meisterschwanden) mit Janina Kästli (Seengen)

Text und Foto: Vorstand VC Dynamo SeeWy, H.Mika 

Saisonende der Juniorinnen

Auch die Juniorinnen beenden Ihre Saison sehr erfolgreich und wir gratulieren herzlich zum Aargauer-Meister!

Ebenfalls wünschen wir viel Glück für den Cup-Final am  26. März in Zofingen! Das Team freut sich über jede Unterstützung.

Erfolgreicher Saisonabschluss

Das Damen 1 hat die Saison erfolgreich beendet mit zwei Siegen gegen Morbio und Safenwil-Kölliken. Somit stehen die Damen auf dem guten 5. Platz!

Wir gratulieren für diese konstante Leistung!

Damen1 - KTV Riehen

Zum Matchbericht geht's wie immer hier.

Sieg nach drei Niederlagen

Nach einer Durststrecke von 3 Spielen hat das Damen 1 von Dynamo SeeWy den Weg auf die Siegesstrasse wieder gefunden. Wichtig deshalb der knappe Sieg gegen den VBC Aeschi-Langenthal mit 3:2. Zum Matchbericht geht's hier.

Zweite Niederlage in Folge

Das Damen 1 Team hat nun bereits die zweite Niederlage in Folge hinnehmen müssen. Umso motivierter gehen Sie nun ins nächste Jahr.

Weitere zwei Punkte für Damen 1

Mit einem weiteren Sieg gegen den VBC Gerlafingen haben die Damen von Dynamo SeeWy die nächsten Punkte geholt und die Rückrunde erfolgreich begonnen.

Leider hat sich in diesem Spiel eine unserer Spielerinnen verletzt - Wir wünschen Ihr gute Besserung und hoffen, dass Sie bald wieder mittun kann!

Abschluss der Vorrunde auf 2. Platz

Nach dem letzten Sieg gegen Safenwil-Kölliken steht fest, dass unser Damen 1 die Vorrunde auf dem 2. Platz beendet.

Herzliche Gratulation zu diesem Erfolg!

Zum Matchbericht des letzten Vorrundenspiels und Aargauer-Derby's gehts hier

Sieg gegen Morbio

Zum Matchbericht geht es hier

Jede Siegesserie hat ein Ende

Das Damen1 verliert auswärts gegen den VBC Ebikon mit 3:0. Nach einem starken Start, vermochten unsere Spielerinnen im 2. und 3. Satz nicht mehr mitzuhalten.

Trotzdem freuen  wir uns bereits auf die Revanche!

Erfolgreiches Wochenende

Auch das Team vom KTV Riehen konnte unser Damen 1 nicht stoppen. Sie gewinnen mit 3:1 und hier gehts zum Matchbericht [Bericht]
Dazu haben auch unsere Juniorinnen Ihr Spiel 3:0 gegen Mutschellen Volley für sich entschiede.

Weiterer Sieg gegen Aeschi Langenthal

Das Damen 1 kann seine Erfolgswelle weiterhin bestätigen. Das Team gewinnt gegen ein junges und kämpferisches Team aus Aeschi Langenthal verdient mit 3:1.

Klare 3:0 Sieg D1

Am letzten Samstag, den 23. Oktober 2010, ging es wieder los in Seengen. Damen 1 spielte das zweite Heimspiel gegen die Tabellenführer aus Luzern.

Resultat: ein klarer 3:0 Sieg über den VBZ BTV Luzern. [Bericht] 

D1 verliert unglücklich im Tessin

Den Matchbericht dazu gibts hier.

Sowie auch den Zeitungsartikel zum Saisonbeginn hier.

Neuste Resultate

D1 - KTV Riehen
0:3

SAG Gordola - D1 
3:2

D1 - Volley Schönenwerd
3:1

Volley Fricktal - D1
1:3

D1 - VB Therwil
0:3

VBC Ebikon - D1
2:3

D1 - Sm`Aesch Pfeffingen
0:3

D1 - GSGV Giubiasco
1:3

D1 - Volley Lugano
3:1

KTV Riehen - D1
3:0

D1 - SAG Gordola
0:3

Nächste Spiele


Unser Sponsor